Neue Luzerner Zeitung Online

Inhaftierter Urner Wirt schreibt einen Roman

URI ⋅ Ab Mittwoch steht Ignaz W. vor dem Urner Obergericht. Zurzeit lebt er im Gefängnis in Stans, wo er an einem Buch schreibt.

Am 12. November 2010 wurde Nataliya K., die Noch-Ehefrau des Barbetreibers Ignaz W., in Erstfeld angeschossen und schwer verletzt. Am 24. Oktober 2012 sprach das Landgericht Uri Ignaz W. und Sasa S. des versuchten Mordes in Mittäterschaft schuldig. Ignaz W. wurde zudem wegen Gefährdung des Lebens verurteilt, weil er im Januar 2010 auf einen Holländer geschossen haben soll. Ignaz W. wurde zu einer Gefängnisstrafe von 10 Jahren verurteilt. Nun wartet Ignaz W. auf seinen Prozess vor Obergericht, der am Mittwoch beginnt.

Hoffen auf Freispruch

Der Urner Wirt sitzt zurzeit in Stans in Haft. Im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» spricht er über seine Hoffnung auf einen Freispruch und über den zermürbenden Gefängnisalltag. Zurzeit liest er Ephraim Kishon und schreibt selber an einem Roman. Schon sind 350 Seiten entworfen.

Das ausführliche Interview lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag» oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse