Neue Luzerner Zeitung Online

Ignaz Walker: Vorwürfe werden intern untersucht

FALL WALKER ⋅ Jetzt untersucht die Staatspolitische Kommission (Stako) die polizeiinterne Abläufe, die zum Fall Ignaz Walker gemacht worden sind.

Die «staatspolitisch relevanten Vorwürfe» an die Adresse der Urner Polizei im Fall Ignaz Walker werden untersucht. Dies hielt die Präsidentin der Staatspolitischen Kommission (Stako) des Landrats, Patrizia Danioth Halter (CVP, Altdorf), am Mittwoch auf Anfrage fest.

Unter anderem untersucht die Stako die polizeiinternen Abläufe sowie Fragen und Vorwürfe zu Befangenheit und Ausstandspflicht von Angehörigen des Polizeikorps. Die Ergebnisse sollen der Regierung und dem Landrat – und somit der Öffentlichkeit – in einem Bericht vorgelegt werden. «Unsere Untersuchungen sind schon recht weit gediehen», sagte Danioth Halter. Die Staatspolitische Kommission hat darauf verzichtet, eine externe Stelle mit den beschlossenen Abklärungen zu beauftragen.

Bruno Arnold

 

 

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse