3 Millionen Franken für den Hochwasserschutz

SISIKON ⋅ Der Kanton Uri plant umfassende Instandhaltungsarbeiten für den Hochwasserschutz von Sisikon. Die Kantone Uri und Schwyz investieren rund 3 Millionen Franken. Nun liegt das Projekt öffentlich auf.

19. Mai 2015, 11:11

Im kommenden Jahr sind am Riemenstaldnerbach umfassende Arbeiten für den Hochwasserschutz vorgesehen; am Unterlauf des Bachs sowie im Dorf Sisikon selber. Sicherer gemacht werden unter anderem die vier Brücken über den Riemenstaldnerbach, wie die Baudirektion Uri am Dienstag mitteilte. Für die Kirchenwegbrücke ist sogar ein Ersatzneubau vorgesehen, der einen grösseren Durchfluss aufweisen wird.

Oberhalb des Dorfes werden die seit 1999 bestehenden und seither immer wieder bewährten Verbauungen instand gestellt: Der Abschnitt Binzenegg wird mit zusätzlichen Steinblöcken verstärkt. Im Gebiet Rüti wird die Uferrutschung neu mit Holzverbauungen stabilisiert.

Massnahmen für langfristigen Schutz «zwingend nötig»

Dank diesen Massnahmen gelange weniger Geschiebe ins Dorf Sisikon und der Riemenstaldnerbach könne im Ernstfall weniger schnell ausbrechen, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Instandhaltungsarbeiten seien für einen langfristigen Schutz der Gemeinde zwingend nötig. Die Massnahmen würden zudem günstigere Voraussetzungen schaffen für eine erfolgreiche Intervention bei einem Ereignisfall.

Der Kanton Uri realisiert das Hochwasserschutzprojekt am Riemenstaldnerbach gemeinsam mit dem Kanton Schwyz. Die Baupläne liegen auf der Gemeindekanzlei Sisikon bis am 15. Juni und in der Gemeinde Morschach bis am 5. Juni 2015 zur Einsicht auf. Die Kosten belaufen sich auf rund 3 Millionen Franken.

pd/zim


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: