Als echte Überflieger präsentiert

KANTON URI ⋅ Die Urner Gleitschirm- und Deltaflieger nutzten das ideale Flugwetter vom 8. und 9. April und legten zum Teil beeindruckende Distanzen zurück.
13. April 2017, 08:00

Der Gleitschirm- und Deltaclub (PDC) Uri hat in den vergangenen sechs Jahren sehr viel Engagement und Leidenschaft in die Nachwuchsförderung investiert. Den Jungpiloten wurden Kursabende und Flugtrainings angeboten, damit sich jeder Einzelne nach der erfolgreich bestandenen Gleitschirmbrevetprüfung weiterentwickeln konnte.

Am Kursabend vom 6. April standen die Technik beim Thermikfliegen, die Fluggebiete und Livetracking im Fokus. Der Zufall wollte es, dass die Wetterprognosen ein aussergewöhnlich gutes Streckenflug-Wochenende vorhersagten. Somit hatten die Jungpiloten die Möglichkeit, ihr neu erlangtes Wissen in der Praxis umzusetzen.

Ansehnliche Distanzen bei den Erstflügen

Am vergangenen Samstag sah es im Tessin zum Streckenfliegen besser aus, und so entschloss sich eine Gruppe von PDC-Piloten, vom Fluggebiet Mornera in Bellinzona zu starten. Einige flogen zum ersten Mal im Tessin und zeigten schon tolle Leistungen. Marco Medici liess bei seinem Erstflug nichts anbrennen und flog 87 Kilometer von Mornera zur Cimetta, dann nach Norden bis zum Ritomsee und wieder nach Bellinzona zurück.

Beat Walker und Iwan Lussmann flogen knapp 150 Kilometer über Domodossola, Airolo und zurück nach Bellinzona. Nicole Kracht und Daniel Weber flogen auf dem ersten Erkundungsflug im Tessin bis eingangs Centovalli. Pavol Pivarci blieb am Samstag auf der Alpennordseite und flog dabei unter sehr stabilen und damit auch recht anspruchsvollen Bedingungen vom Pilatus aus respektable 80 Kilometer.

Armin Walder fliegt knapp 170 Kilometer

Der Sonntag war dann auf der Alpennordseite der bessere Streckenflugtag. So versammelte sich eine grosse Gruppe auf dem Ruogig bei Bürglen. Bereits um halb elf Uhr morgens überhöhten die ersten Piloten das Hüenderegg und erreichten eine Höhe von knapp 2800 Metern über Meer. Drei Piloten, Daniel Busslinger, Marco Medici und Paul Tresch, flogen bis westlich des Brienzer Rothorns und wendeten dort, um wieder in den Kanton Uri zurückzufliegen. Alle drei flogen über 100 Kilometer. Beat Walker und Iwan Lussmann konnten ihre gute Leistung vom Samstag bestätigen, flogen bis nach Interlaken und zurück und erreichten erneut fast 150 Kilometer. Der Überflieger vom Sonntag war Armin Walder, der vom Pilatus zum Niederhorn bei Interlaken, dann via Sustenpass bis nach Küssnacht im Kanton Schwyz und damit knapp 170 Kilometer flog.

PDC Uri belegt den 10. Rang

In der Gesamtrangliste der Schweizer Gleitschirmklubs belegt der PDC Uri von den insgesamt 88 teilnehmenden Klubs den sehr guten 10. Rang. Gewertet werden die Punkte der vier besten Piloten pro Klub. Beim Wettkampfliegen muss eine im Voraus festgelegte Strecke schnellstmöglich abgeflogen werden. Christoph Fässler konnte beim Swisscup im Kanton Tessin einen grossen Erfolg verbuchen. Er wurde in der Sportklasse Zweiter. (red)


Login

 
1 Leserkommentar

Anzeige: