Die jüngste Schwester des Klosters ist die neue Äbtissin

SEEDORF ⋅ Die Benediktinerinnen des Klosters St. Lazarus in Seedorf haben eine neue Äbtissin bestimmt. Ihre Wahl fiel auf die 47-jährige Imelda Zehnder, die jüngste der Seedorfer Schwestern.
21. Januar 2014, 16:05

Das Kloster bestätigte eine Online-Meldung des "Urner Wochenblattes" vom Dienstag. Dass die Jüngste gewählt worden sei, komme nicht ganz unerwartet, schreibt das Kloster auf seiner Homepage. Imelda Zehnder sei bis jetzt Priorin, die Stellvertreterin der Äbtissin, gewesen.

Die aus dem Thurgau stammende Imelda Zehnder löst Äbtissin Veronika ab, die nach elf Amtsjahren im November 2013 im Alter von 70 Jahren gestorben war. Im Kloster Seedorf leben elf Benediktinerinnen.

Der Wahl vom Freitag vorgestanden war Abt Urban Federer vom Kloster Einsiedeln. Die neue Äbtissin sprach nach der Wahl das Glaubensbekenntnis aus und wurde anschliessend von Urban Federer in ihr neues Amt eingeführt.

In ihrer ersten Amtshandlung bestimmte Äbtissin Imelda die neue Priorin. Es ist die Urnerin Martina Baumann. (sda)


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: