Kritik an Direktmandat für Botta

AMBRI ⋅ Der Bau des neuen Ambri-Stadions wird nicht öffentlich ausgeschrieben. Das Honorar für Architekt Mario Botta übernimmt ein privater Sponsor.

23. Januar 2015, 05:01

Stararchitekt Mario Botta plant das neue Eishockeystadion in der Leventina. Er erhält vom HC Ambri-Piotta ein Direktmandat. Auf eine öffentliche Auschreibung des Projekts verzichtet der Verein aus Zeitgründen. Tessiner Architekten kritisieren das Vorgehen, weil ein Teil des Baus mit öffentlichen Geldern finanziert wird. Der Klub hält dagegen: Der Entscheid sei absolut legal und vorab von einem Juristen geprüft worden.

Damit eine öffentliche Ausschreibung im Sinne des Tessiner Submissionsgesetzes umgangen werden kann, verzichtet der HCAP nun auf Subventionen in der Höhe von 1,8 Millionen Franken für die Projektarbeit. Das Honorar für Architekt Botta übernimmt vollumfänglich ein privater und anonymer Sponsor.

Die neue Eishalle, die zwischen 35 und 45 Millionen Franken kostet, wird nahe der Autobahn gebaut und soll 7000 Zuschauer fassen. Auch Geschäfte, Büros, Restaurants und eine Begegnungsstätte für Konzerte oder Kongresse sollen integriert werden.

 

Sven Aregger und Gerhard Lob


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: