Bauer Sepp Arnold sucht im TV eine neue Lebenspartnerin

RIEDERTAL ⋅ Bergbauer Sepp Arnold aus dem Kanton Uri hofft, im TV-Format «Bauer, ledig, sucht ...» eine treue, ehrliche und liebenswerte Frau zu finden, die sein Leben bereichert. Wer ihn für die Sendung angemeldet hat, weiss er nicht.
21. März 2017, 06:43

Philipp Zurfluh

philipp.zurfluh@urnerzeitung.ch

Der lange Bart ist schon von weitem nicht zu übersehen. Es ist das Markenzeichen des knorrigen 72-jährigen Urners. Er würde fast alles für eine Frau tun, sagt er. Aber den Bart abschneiden, «das kommt bei mir nicht in Frage».

Sepp Arnold ist ein Bergbauer, wie er im Buche steht. Er sprüht nur so vor Lebensfreude. Sein urchiger Schächentaler Dialekt ist unverwechselbar, für die meisten wohl ziemlich unverständlich und gewöhnungsbedürftig. Er besitzt einen Betrieb im Riedertal, hinter der bekannten Wallfahrtskapelle, fast fernab der Zivilisation. Der Betrieb ist bereits seit vielen Generationen – genauer gesagt, seit 1632 – im Familienbesitz. Mit viel Fürsorge kümmert er sich um die rund 25 Geissen, zwei Kälber und zwei Kühe. Arnold ist ein «Chrampfer». Das beweist ein Blick auf seine Hände – sie sind gross und kräftig.

Eine Frau, die ihm unter die Arme greift

Beworben für den TV-Quotenknüller «Bauer, ledig, sucht ...» des grössten Schweizer Privatsenders 3+ hat sich der gesellige Bauer nicht selber. «Dafür hätte ich meinen Mut wohl nicht zusammengebracht», erklärt er und schmunzelt. Vielleicht sei es eine Frau gewesen, mit der er mal im vergangenen Sommer unter anderm über die Sendung geplaudert habe. «Ich bin ja nicht der Typ, der die Öffentlichkeit und das Rampenlicht sucht.» Irgendwann im Winter habe sich plötzlich jemand vom TV-Sender 3+ bei ihm gemeldet und sich erkundigt, ob er an einer Teilnahme interessiert sei. Lange habe er nicht gezögert und sein Einverständnis gegeben.

Bereits haben die Verantwortlichen einen Kurzfilm zu seiner Person gedreht. Rückmeldungen aus seinem Umfeld liessen nicht lange auf sich warten: «Viele haben mich erkannt und angesprochen. Sie finden es eine tolle Sache, dass ich mitmache», sagt er und ergänzt: «Ich freue mich, dass bald etwas Abwechslung in mein Leben kommt.» Er gibt sich bescheiden, wenn er von seiner Person spricht: «Ich bin unkompliziert, lebensfroh und für jeden Spass zu haben.» Damit will er bei der Damenwelt punkten.

«Ich komme mir ab und zu schon etwas allein vor»

Sepp hat klare Vorstellungen, was seine neue Lebenspartnerin betrifft. «Treu, ehrlich und liebenswürdig soll sie sein und wie ich viel Lebensfreude ausstrahlen», meint er – «und tageslichttauglich sein», sagt er im Kurzfilm. Sepp Arnold lacht. «Mit einer Frau könnte ich dann auch wieder etwas unter die Leute und an Anlässe gehen.» Der Bergbauer wäre auch froh, wenn sie ihm auf dem Hof unter die Arme greifen würde, erklärt er.

Wenn die Frau etwas im Haushalt helfen könnte und ein feines Essen zubereiten würde, wäre das toll, so der Bergbauer. Gegen geregelte Essenszeiten habe er nichts einzuwenden. Etwas mehr Zweisamkeit würde dem 72-Jährigen gefallen: «Ich komme mir ab und zu schon etwas allein vor.»

Vor knapp acht Jahren ist seine Frau verstorben. Seither ist er alleinstehend. Wenn er sich nicht gerade um Haus und Hof kümmert, zieht es ihn in die Höhe auf die Berge: «Ob im Sommer oder Winter, ich geniesse die Vorzüge der Natur. Wenn ich frische Bergluft einatmen kann, dann geht es mir gut.» Auch für einen Kaffeeklatsch im «Schächengrund» in Altdorf habe er immer wieder mal eine Minute übrig. «Da erfährt man am besten, was im Kanton Uri gerade los ist.» Im kommenden Juli wird er erfahren, welche Frauen Gefallen an ihm gefunden haben. Verehrerinnen können sich auf der Internetseite von 3+ jetzt schon ein Bild von ihm machen.

Die Vorfreude beim Riedertaler Bauern ist spür- und sichtbar. Für das perfekte Leben fehle jetzt eigentlich noch eine Frau, die zu ihm passe. «Ich kann mir vorstellen, dass ich mich neu verliebe, mit ihr das Leben geniesse und wir zusammen alt werden.»

Hinweis:
Der Urner Bauer Sepp Arnold stellt sich im Video vor. 
Auch zwei Bauern aus dem Kanton Luzern suchen in der dreizehnten Staffel nach einer Partnerin.


Leserkommentare

Anzeige: