Neue Seilbahn in Göschenen einen Schritt weiter

Die Urner Regierung ist einverstanden damit, dass in Göschenen die Talstation für die neue Seilbahn auf den Gütsch gebaut wird. Sie hat die Nutzungsplanung Göschenen Ost und damit die Ausscheidung der Zone für die Talstation genehmigt.
20. November 2012, 13:50

Die Talstation soll östlich der Bahngleise realisiert werden. Die neue Achter-Seilbahn, die nach ersten Berechnungen rund 15 Millionen Franken kosten dürfte, ist Teil der Erweiterung des Skigebietes Andermatt. Die Militärseilbahn, die an dieser Stelle existiert, soll abgerissen werden.

Die neue Gondelbahn ist Bestandteil des Richtplans zum Ausbau der Skiarena Andermatt. Die Schneesportler könnten ihre Fahrzeuge neben der Autobahnausfahrt in Göschenen parkieren. Bereits wenige Minuten später würden sie 1000 Höhenmeter weiter oben über die Piste flitzen. Die mühsame Fahrt durch die kurvige Schöllenenschlucht, in der die Autos bei grösserem Verkehrsaufkommen oft in Kolonnen stehen, könnten sich die Touristen sparen. Auch Zugreisende wären viel schneller im Skigebiet.

Nicht genehmigt hat die Urner Regierung eine Zone für Sport- und Freizeitanlagen auf dem Areal «Eidgenössisch». Die Regierung wünscht, dass das dort vorgesehene Parkhaus für die Talstation der Seilbahn auf den Gütsch an einem geeigneteren Standort erstellt werden soll.

Gleichzeitig hat die Urner Regierung eine 5496 Quadratmeter grosse Parzelle im Gebiet Palanggenmatt in Seedorf von der Gewerbezone der Wohnzone zugewiesen.

sda/rem


Leserkommentare

Anzeige: