Steinegger zeigt eine Lösung auf

Skistar soll nun definitiv die Mehrheit an den neuen Skianlagen erhalten. Zudem zeigt die Andermatt Gotthard Sportbahnen AG auf, wie die Fusion vor sich gehen könnte.
03. März 2012, 05:04

Das Projekt zum Ausbau der Skiinfrastrukturen zwischen Andermatt und Sedrun wird immer konkreter. Jetzt haben die beiden Verwaltungsräte der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG und der Sedrun Bergbahnen AG auch schriftlich bekräftigt, dass sie der schwedischen Investorengruppe Skistar die Aktienmehrheit überlassen werden.

Stellungnahme abwarten

Am vergangenen Dienstag trafen sich die am Projekt involvierten Unternehmen erneut zu einer Sitzung. Dabei wurde Franz Steinegger, Verwaltungsratspräsident der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG, ziemlich konkret. Er schlug im Namen seiner Verwaltungsräte einen Lösungsansatz vor, wie die Fusion der bestehenden Sportbahnen und die Integration von Skistar über die Bühne gehen könnten. Die anderen Verhandlungspartner haben nun bis Mitte März Zeit, eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. Darin sollen sie aufzeigen, was sie von der konkreten Idee der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG halten.

eb.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.


Leserkommentare

Anzeige: