«Stubetä» schliesst Ländlermusik-Saison ab

SPIRINGEN ⋅ Unter dem Slogan «i dr Post gaht Poscht ab» wurde in Spiringen bereits zum achten Mal vom November bis Ende März musiziert. Mit einer Stubetä wurde die Saison am vergangenen Freitag beendet.
12. April 2017, 08:35

Den Anfang des Musikreigens im Restaurant Alte Post in Spiringen machte anlässlich der Spirgner Kilbi 2016 das Ländlertrio Ürner­gmüet. Im vergangenen Winter traten 21 Formationen auf.

Volksmusikfreunde aus nah und fern kamen in den Genuss von bestens bekannten Kapellen und Formationen, aber auch von aufstrebenden Jungformationen vor allem aus der Zentralschweiz. Für die Auswahl der Formationen war Peter Kempf vom Ländlertrio Echo vom Schilti verantwortlich. Als Finale spielte am 31. März das beliebte Ländlertrio Nidwaldnergruess in Spiringen auf.

Grosser Aufmarsch von Musikern

Als Abschluss der Ländlermusik-Saison war am Freitag, 8. April, die achte «Alti-Post-Stubetä» angesagt. Von 20 Uhr bis nach Mitternacht spielten 29 Musikanten in 15 Formationen, meistens in der traditionellen Besetzung mit Handorgel und/oder Schwyzerörgeli und Bass. Das Echo vom Schilti mit Peter Kempf, Richi Immoos und Fabian Gisler am Bass war für die Organisation verantwortlich und stellte abwechslungsweise die Formationen vor.

Der Aufmarsch von Musikantinnen und Musikanten war erfreulich gross. So waren Formationen vor allem aus dem Urnerland zu hören. Speziellen Applaus erntete Theres Marty auf der Blockflöte, an der Handorgel begleitet von Marcel Herger (Stickiger). Der Besucheransturm hingegen lag unter den Erwartungen, da gleichzeitig in allen Schächentaler Gemeinden volkstümliche Veranstaltungen stattfanden.

Wirtin Olga Jauch verpflegte die Musikerinnen und Musiker unentgeltlich. Sie und ihr Team haben es mit ihrem Engagement möglich gemacht, dass man in der Winterzeit in Spiringen wöchentlich gute Ländlermusik geniessen konnte. Damit leisten sie einen wertvollen Beitrag zur Förderung und Pflege dieses einmaligen Kulturgutes.

Franz Imholz

redaktion@urnerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: