Urner Vieh erntet viel Expertenlob

LANDWIRTSCHAFT ⋅ Die Urner Grossviehzüchter leisten sehr gute Arbeit. Von auswärtigen Experten wurden sie bei ihrem wichtigsten Stelldichein, dem «Veezeichnä» in Altdorf, mit Komplimenten überhäuft.

03. Oktober 2016, 05:00

Es war ein eindrückliches Bild, das sich den vielen Besuchern am Samstag im ­Eyschachen in Altdorf präsentierte. Wie im Vorjahr buhlten anlässlich der Urner Grossviehschau total rund 600 herausgeputzte Tiere, darunter 14 Stiere und zirka 100 Original-Braunvieh-Tiere, um die Gunst der auswärtigen Experten.

Die Organisatoren und Schaulustigen profitierten von grossem Wetterglück. Dank leichten Föhns blieb es bei angenehm warmen Temperaturen während der gesamten Veranstaltung trocken, teilweise blinzelte sogar die Sonne zwischen den Wolken hindurch.

Insbesondere das Geschehen im Ring stiess auf ein gewaltiges Interesse. Die Präsentation der schönsten Tiere lockte sehr viel Volk an, wobei der Hauptfokus natürlich dem ultimativen Highlight galt, der Ausmarchung um den begehrten Titel der Miss Uri.

Fleur aus Erstfeld ist die Schönste

Der für die Wahl zuständige Experte Walter Rhyner aus dem Kanton St. Gallen machte es sehr spannend. Zunächst drehten alle Abteilungssiegerinnen im Schlepptau ihrer sichtlich stolzen Besitzer einige Runden vor dem dichten Publikumsspalier. Danach sortierte Rhyner die in seinen Augen fünf schönsten Tiere aus. Bevor er seinen Entscheid bekannt gab, richtete der Ostschweizer aber noch einige Komplimente an die Urner Viehzüchter. «Was uns hier im Ring gezeigt wird, ist sehr eindrücklich», so Rhyner. «Das sind alles wunderschöne Kühe, die das Herz jedes Experten höherschlagen lassen. In Uri ist die Qualität generell sehr hoch. Man sieht, dass die Tiere gut gehalten und gepflegt werden.» Zum Champion und damit zur Tagessiegerin kürte Rhyner die Kuh Fleur aus dem Stall von Manuel Arnold in Erstfeld. «Diese sehr elegante Kuh ist mir bereits am Vormittag in der Abteilung ins Auge gestochen. Sie hat ein sensationelles Becken und auch Fundament», begründete Rhyner seinen Entscheid. «Zudem lässt auch ihr Euter mit den perfekt platzierten Zitzen absolut keine Wünsche offen. An dieser Kuh führt heute kein Weg vorbei. Sie ist eine verdiente Siegerin.»

Viele Urner Kühe verkörpern das Zuchtziel

Die Siegerinnenschlaufe für die schönste Vertreterin der Original-Braunvieh-Rasse ging an Kuh Pia aus dem Stall von Josef Kempf in Isenthal. Der zuständige Experte Bruno Betschart überhäufte die Urner Züchter mit Lobesworten, meinte er doch: «Es hat hier im Urnerland viele hervorragende Kühe, die das Zuchtziel sehr gut verkörpern. Die heutige Championkuh hat eine wunderschöne obere Linie, und was sie ganz besonders auszeichnet, ist ihr breites, hohes und perfekt sitzendes Euter.» Schliesslich wurden auch noch zwei Rinder-Champions gewählt. Bei den BS-Rindern triumphierte Joya aus dem Stall von Walter Bissig, Isenthal, bei den OB-Rindern war es Maedi aus dem Stall von Toni und Theo Kempf, Attinghausen.

Hinweis

Die Rangliste findet man unter www.viehausstellung-uri.ch.

Urs Hanhart

  • Neue Luzerner Zeitung AG
  • Neue Luzerner Zeitung AG
  • Neue Luzerner Zeitung AG

Rund 600 Tiere wurden am Samstag an der Urner Viehschau im Eyschachen präsentiert. Unter anderem buhlten 14 Stiere und rund Hundert Origonal-Braunvieh-Tiere um die Gunst der Experten.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: