Urner brillieren am Swiss Epic

MOUNTAINBIKE ⋅ Der Sieg von Reto Indergand am diesjährigen Bike-Rennen Swiss Epic ist nicht die einzige Urner Erfolgsmeldung: Hiesige Biker belegten den 5. und den 7. Rang.

23. September 2016, 05:00

Schroffe Felsen, eine aussergewöhnliche Kulisse, etliche Aufstiege und Abfahrten – das sind nur einige der Merkmale des ­Bike-Rennens Swiss Epic, welches in Zweierteams gefahren wird.

Das Etappenrennen ist ein grosses Singletrail-Abenteuer und bietet alle Facetten einer technisch und konditionell ­anspruchsvollen Mountainbike-Herausforderung.

Urner Biker fahren auf Platz fünf

Bei den UCI-Profis konnte sich der Urner Reto Indergand mit seinem Teampartner Lukas ­Flückiger überzeugend durch­setzen. Die beiden Rennfahrer vom BMC-Mountainbike-Racing-Team gewannen den Prolog in Zermatt und drei der fünf Etappen. Bis zum Schluss kontrollierten sie das Geschehen und waren die ganze Woche nie gezwungen, das Leadertrikot abzugeben (vergleiche Ausgabe vom 20. September.) Doch Indergand war nicht der einzige Urner, der am Swiss Epic eine ­überzeugende Leistung bot. Im Rennformat Swiss Epic Flow nahmen vier weitere Urner teil: Iwan Arnold und Markus Gisler bildeten ein Zweiergespann und traten als Team «Schönwetterbiker» an. Ebenfalls gingen Renzo Imhof und Alex Gisler zusammen ins Rennen – unter dem Teamnamen bikeweltgisler.ch. Das Flow-Format zeichnet sich dadurch aus, dass weniger Höhenmeter, dafür teilweise deutlich mehr Tiefenmeter als im normalen Rennformat gefahren werden.

Das Team Arnold/Gisler war wohl die konstanteste Formation der ganzen Woche: Die beiden Urner belegten jeden Tag den 5. Rang, was logischerweise dazu führte, dass sie im Gesamtklas­sement ebenfalls auf diesem 5. Platz rangiert waren.

Marcel Arnold unter den besten zehn

Derweil startete die andere Urner Formation mit einer grossen Portion Pech in das Mehr­etappenrennen: Renzo Imhof und Alex Gisler hatten zu Beginn des Swiss Epic mit Materialproblemen zu kämpfen. Die beiden Fahrer mussten sich im Prolog mit zwei Reifenschäden herumschlagen, was dazu führte, dass sie auf dem 16. Rang klassiert wurden. Doch von diesem Rückschlag erholten sich Imhof/Gisler schnell. Sie konnten sich über die gesamte Woche hinweg steigern und belegten schliesslich den 7. Rang im Rennformat Flow. Damit wiederholten sie ihre Leistung aus dem Jahr 2014. Damals schlossen sie das Swiss Epic ebenfalls auf dem 7. Platz ab. Doch das war nicht alles. Mit Marcel Arnold zeigte ein weiterer Urner Biker eine ansprechende Vorstellung. Dieser trat zusammen mit seinem Rennpartner ­Samuel Blättler das Swiss Epic in der Kategorie Master an.

Das Team belegte am Ende der Woche den hervorragenden 9. Platz. In der Master-Kategorie fahren Teams, die aus zwei Fahrern bestehen, die älter als 40 Jahre sind.Das Swiss Epic wird den Teilnehmern mit Sicherheit in einer besonderen Art und Weise in Erinnerung bleiben.

Gerade die besondere Mischung aus Profi- und Hobbysportlern, die Kulisse und die Atmosphäre machen das Rennen für jeden Singletrail-Liebhaber zu einem ganz besonderen Erlebnis. Die nächste Ausgabe des Swiss Epic findet vom 11. bis 16. September 2017 wiederum im Kanton Wallis statt.

Christian Gislerredaktion@urnerzeitung.ch


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: