Wisi Zgraggen: Ein Urner bei Aeschbacher

FERNSEHEN ⋅ Heute Abend geht es in «Aeschbacher» um «Stehaufmännchen». Vier Personen erzählen, wie sie ihr Schicksal auf beeindruckende Art gemeistert haben – unter ihnen Wisi Zgraggen aus Erstfeld.

29. September 2016, 05:00

In «Aeschbacher» erzählt Moderator Kurt Aeschbacher heute Abend auf dem Sender SRF 1 erneut Geschichten, die so nur das Leben schreibt. «Stehaufmännchen»: So lautet der Untertitel der Sendung.

Zu Gast sein werden diesmal vier Personen, die ihr Schicksal auf beeindruckende Art gemeistert haben. Einer von ihnen ist der Urner Landwirt Wisi Zgraggen (siehe auch «Zentralschweiz am Sonntag» vom 25. September).

Hof erfolgreich weitergeführt

Der Erstfelder ist 25-jährig und Vater eines kleinen Buben, als er bei der Heuernte in die Rundballenpresse gerät und beide Arme verliert. Die IV empfiehlt ihm die Rente. Doch Wisi Zgraggen lässt sich nicht entmutigen, rüstet seinen Hof auf eigenen Kosten um und führt ihn erfolgreich weiter. Heute meistert er den Alltag selbstständig und führt erfolgreich eine Dexter-Rinderzucht. Dank eisernem Willen und positiver Lebenseinstellung hat er das Unglaubliche geschafft. Doch auch 14 Jahre nach seinem schweren Unfall, ist er auf fremde Hilfe angewiesen, wenn es darum geht, beispielsweise zur Toilette zu gehen oder einen Pullover überzustreifen. Bei «Aeschba-cher» erzählt er, wie er die Vergangenheit hinter sich lassen konnte und dafür die Zukunft angepackt hat.

Tiermodel, Rockmusik und Fussball

Neben Wisi Zgraggen werden noch drei weitere Personen als «Stehaufmännchen» bei Kurt Aeschbacher zu Gast sein. Nicole Hollenstein gründet trotz finanziellem Risiko die erste Tiermodelagentur der Schweiz. Auch ein Schlaganfall kann Deutschrock-Legende Wolfgang Niedecken nicht davon abhalten, weiter Musik zu machen. Mit BAP feiert er das 40-Jahre-Bühnenjubiläum. Jennifer Oehrlis Torhüterkarriere steht auf der Kippe: Ein Armbruch will und will nicht heilen, ob sie je wieder spielen kann, steht in den Sternen. Doch ihr Wille und eine neue Operationstechnik verhelfen zu einem Fussballmärchen.

Hinweis: Aeschbacher «Stehaufmännchen», Donnerstag, 29. September, 22.25 Uhr, SRF 1.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: