Auto AG erhält Tellbus-Konzession

ALTDORF ⋅ Ab dem 10. Dezember zeichnet die Auto AG in Eigenregie für den Betrieb der Tellbus-Linie verantwortlich. Die SBB haben dem Urner Unternehmen die entsprechende Konzession übertragen.
05. Dezember 2017, 05:00

Auf dem Rathausplatz in Altdorf parkierten gestern Vormittag für längere Zeit zwei doppelstöckige Linienbusse, die den Passanten die Sicht auf das Telldenkmal versperrten. Beide stehen normalerweise nicht herum, sondern sie bedienen die beliebte Tellbus-Linie. Einer der Giganten gehört der Auto AG Uri, der andere den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL).

Was es mit diesem Bus-Grossaufgebot auf sich hatte, erklärte Hansjörg Felber, Verwaltungsratspräsident der Auto AG Uri: «Heute ist ein Freudentag für uns. Wir werden Konzessionsinhaberin der Tellbus-Linie.» Letztere hatten bisher die SBB inne.

Die Übertragung wurde gestern denn auch gleich mit einem symbolischen Akt besiegelt. Werner Schurter, Leiter Regionen SBB-Personenverkehr, überreichte Felber und Regierungsrat Urban Camenzind, der als Vertreter des Leistungsbestellers (Kanton Uri) anwesend war, einen riesigen Schlüssel aus Brotteig. Die Konzessionsübertragung wird ab dem Fahrplanwechsel vom kommenden Sonntag wirksam.

Wichtiger Schritt für die Auto AG Uri

Bisher waren die SBB Konzessionsinhaber für die Buslinie Altdorf–Luzern. Diese führte die Fahrten nicht selber aus, sondern übertrug die Aufgabe auf die VBL. Und diese wiederum beauftragte für einen wesentlichen Teil der Kurse – nämlich für alle jene, die im Urner Hauptort starten – die Auto AG Uri mit der Ausführung. Diese Partnerschaft besteht seit über zehn Jahren, das heisst seit der Tellbus eingeführt worden ist. «Die Partnerschaft zwischen der VBL AG und der Auto AG Uri beim Tellbus und auch in anderen Bereichen hat sich sehr bewährt», betonte Felber und fügte an: «Sie wird auch künftig weitergeführt.»

Im Weiteren wies Felber darauf hin, dass die Übertragung der Konzession strategische Bedeutung habe: «Die Kernkompetenz unseres Unternehmens liegt beim strassengestützten öffentlichen Verkehr. Mit der Übernahme der Verantwortung für den Tellbus wird unser Kernprodukt ausgebaut und ein zusätzliches Feld geschaffen, unsere Kompetenz unter Beweis zu stellen.» Eine erklärte strategische Position der Auto AG Uri bestehe darin, die Unabhängigkeit zu wahren, das heisst ein eigenständiges Urner Unternehmen im Bereich des öffentlichen Verkehrs zu bleiben. «Dies lässt sich nur erreichen, wenn wir unsere ÖV-Tätigkeit quantitativ und qualitativ ausbauen können. Der Erwerb der Tellbus-Konzession stellt einen wichtigen Schritt in diese Richtung dar», so Felber.

Tellbus-Angebot wird ausgebaut

Volkswirtschaftsdirektor Camenzind sagte: «Der Tellbus hat einen grossen volkswirtschaftlichen Nutzen. Für die Pendler bietet er eine schnelle und direkte Verbindung zur Arbeit oder zu Schulen in Luzern. Zudem ist der Tellbus auch für unsere Wirtschaft wichtig. Ein Drittel der Passagiere sind Auswärtige, die zum Arbeiten in den Kanton Uri pendeln.» Camenzind wies darauf hin, dass das Tellbus-Angebot ab dem Fahrplanwechsel ausgebaut wird. Um die Mittagszeit wird ein zusätzliches Kurspaar eingefügt. Man kann also einmal mehr pro Tag von Altdorf nach Luzern oder umgekehrt von Luzern nach Altdorf fahren. Zudem gibt es am Sonntagabend einen neuen Tellbus-Kurs. «Dieser eignet sich beispielsweise sehr gut für Wochenaufenthalter», erklärte Camenzind.

«Wir haben zurzeit auf der Tellbus-Linie über 500 Fahrgäste pro Tag. Ich bin überzeugt, dass die Erfolgsgeschichte auch nach der Konzessionsübertragung weitergehen wird», sagte SBB-Vertreter Schurter. Die SBB könnten sich nun auf ihr Kerngeschäft fokussieren, also auf den Schienenverkehr. «Dort haben sie momentan genügend Herausforderungen.»

Schurter versicherte, dass die Auto AG Uri, die VBL und die SBB weiterhin eng zusammenarbeiten werden, um «einen kundenorientierten und zahlbaren öffentlichen Verkehr anbieten zu können». «Ich freue mich, dass das hervorragende Produkt Tellbus weiterhin in guten Händen ist», meinte Schurter zum Schluss.

 

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: