Schattdorfer verblüffen in Hergiswil

RINGEN ⋅ Die Ringerriege Schattdorf setzte sich gegen Vize-Schweizer-Meister Hergiswil LU dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung überraschend mit 18:16 Punkten durch.
11. Oktober 2017, 10:43

Caroline Christen

redaktion@urnerzeitung.ch

Die Ringerriege Hergiswil am Napf trat zu Hause am eigenen Kilbisamstag gegen die Ringerriege Schattdorf (RRS) mit einem geschwächten Kader respektive nur mit «eigenen» Ringern an. Dies liess ein knappes Resultat erwarten. Für Schattdorf lag damit ein Sieg in greifbarer Nähe. Somit kam dem Kampf entsprechend grosse Bedeutung für den Einzug in die Playoffs zu.

Stephan Imholz verlor frühzeitig gegen Patrick Rölli mit 2:17 Punkten. Die beiden Teamsenioren Michael Jauch und Martin Suppiger starteten vehement. Den ersten Angriff von Jauch konterte Suppiger perfekt. Damit war der Kampf eigentlich schon gelaufen (0:3). Sven Gamma hinterliess gegen Thomas Wisler den bissigeren Eindruck (3:1-Sieg). Die beiden Schwinger Elias Kempf und Joel Ambühl zeigten sich angriffig, was jedoch vielfach durch sehr gute Verteidigungsarbeit neutralisiert werden konnte. Schliesslich war es dann aber Kempf, der den Sieg für die RRS holte (4:3). Simon Gerig nahm gegen Raphael Bättig klar die Favoritenrolle ein. Seiner Rolle wurde er von Beginn weg durch resolutes sowie fokussiertes Auftreten gerecht. Er punktete seinen Gegner schliesslich mit 16:0 aus. Der knappe Pausenstand von 9:8 Punkten versprach auch in der zweiten Hälfte viel Spannung.

Christen sorgt für frühzeitige Siegsicherung

Der Alt-Internationale und Dominator der vergangenen Saisons, Thomas Suppiger, konnte Lucas Epp beim zweiten Angriff auf die Schultern befördern. Dass der Kampf zwischen Mateo Dodoš und David Wisler eine hitzige Angelegenheit werden würde, war von Anfang an zu erahnen. Beide setzten alle Energie in den Zweikampf und schenkten sich nichts (3:1 für Dodoš). Der nach einer Verletzung auf die Matte zurückgekehrte Raphael Kaufmann diktierte zwar den Kampf gegen Renato Kempf, doch dieser leistete mit seinem grossen «Kempfer»-Herzen erfolgreich Widerstand. Den starken Vorwärtsdrang von Kaufmann nutzte Kempf zu einer vielumjubelten Viererwertung aus. Der Luzerner raffte nochmals seine ganze Energie sowie sein Können zusammen und konnte die drohende Niederlage in der letzten Sekunde noch zu einem 6:5-Punktesieg ummünzen.

Im Duell Kim Besse gegen Martin Grüter sah es lange nach einem knappen Sieg des Luzerners aus. In der letzten Minute war es Besse, welcher mit einem Energieanfall einen fulminanten und alles entscheidenden Angriff startete und eine Viererwertung realisierte. Zwischen Nicolas Christen und Adrian Kronenberg lag die Favoritenrolle klar beim Urner. Nach knapp 90 Sekunden standen bereits die notwendigen 17 Punkte zur technischen Überlegenheit auf dem Konto des Schattdorfers, was die frühzeitige Siegsicherung bedeutete.

RRS liegt zurzeit auf einem Playoff-Platz

Dank diesen vier Mannschaftspunkten kehrten die Urner auf die Siegerstrasse zurück und schlugen den Vize-Schweizer-Meister aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 18 zu 16 Punkten. Schattdorf liegt nun auf dem 4. und somit zur Teilnahme an den Playoffs berechtigenden Platz. Nun heisst es, den Schwung mitzunehmen und auch die Rückrunde mit dem gleichen Elan in Angriff zu nehmen. In einer Woche treten die Schattdorfer auswärts gegen Leader Kriessern an.


Leserkommentare

Anzeige: