Der Verein hat einen neuen Chef

ANDERMATT ⋅ Die Feuerwehr rückte zu insgesamt 19 Einsätzen aus. Darunter waren ein tödlicher Unfall an der Furka und der Rangierunfall beim Bahnhof. Zudem gibt es einen Wechsel im Präsidium.
10. Februar 2018, 11:30

47 Wehrmänner hatten sich am vergangenen Montag im Gasthaus Skiklub eingefunden, um den Ausführungen der Vorstandmitglieder über die Ereignisse der Feuerwehr Andermatt im vergangenen Jahr zuzuhören. Traditionell am St.-Agatha-Tag, 5. Februar, fand die 121. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Andermatt statt. Bereits am Morgen wurde der Feiertag mit der heiligen Messe feierlich begangen. Diese erinnert jedes Jahr an das seinerzeit abgelegte Gelöbnis der Andermatter Bevölkerung.

«Es war ein intensives und bewegtes Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Andermatt», sagte Vereinspräsident Peter Baumann bei der Begrüssung der Anwesenden. Er begrüsste speziell die Gäste aus den Partnerorganisationen, der Politik sowie die Ehrenmitglieder und aktive Feuerwehrangehörige. Peter Baumann führte speditiv durch die Traktanden. Die Ausbildungsstunden belaufen sich auf 1172 Stunden, was sich wiederum positiv in den verlangten Einsatzanforderungen widerspiegelt. Das Jahr konnte unfallfrei abgeschlossen werden. Baumann bezeichnet dies als erfreulich, aber nicht selbstverständlich.

Kommandant, Major Stefan Dahinden, erwähnte in seinem Rückblick die 19 Einsätze, welche Fehlalarmen ebenso umfasste wie eine schwere Strassenrettung. Der tödliche Verkehrsunfall an der Furka wird in Erinnerung bleiben, wie der Rangierunfall am Bahnhof, bei dem insgesamt 13 Ambulanzen und 4 Helikopter im Einsatz standen.

Auf 13 Eintritte sind auch 4 Austritte zu verzeichnen, was zu einem Bestand von 77 Feuerwehrpersonen führt. Das Schwergewicht in der Ausbildung für das kommende Jahr wird nebst der dauernden allgemeinen Ausbildung die praktische Einsatzführung sein. In diesem Jahr sind mehrere Einsatzübungen geplant, die auch Partnerorganisationen einbeziehen werden. Analog der letzten Grossübung «Gola Due» auf der Oberalppassstrasse wird zusammen mit den Stützpunktfeuerwehr Sedrun die Zusammenarbeit auf dem Oberalppass geübt.

Daniel Meyer folgt auf Peter Baumann

Im Vorstand wird neu Daniel Meyer das Präsidium übernehmen. Er tritt die Nachfolge von Peter Baumann an. Wiedergewählt wurde Urs Roos als Revisor. Der Vorstand setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Daniel Meyer (Präsident), Sandro Dubacher (Aktuar), Philipp Aregger (Kassier). Neu wird auch Roland Tresch zusammen mit Josef Müller als Materialwart amten. Kassier Philipp Aregger präsentierte die Jahresrechnung, die mit einer Vermögenszunahme abschloss. Das bezeichnete er als sehr erfreulich. Der Vereinsbeitrag bleibt bei 5 Franken.

Gemeinderat ehrt und lobt den Einsatz der Feuerwehr

Wolfgang Baumann, Ressortverantwortlicher im Gemeinderat, ehrte Marcel Christen und René Russi für 25 Dienstjahre. Er bedankte sich im Namen der Bevölkerung für die langjährige Treue zu Gunsten der Allgemeinheit.

Zum Schluss wandte er sich an die Versammlung. Er erwähnt, dass die Feuerwehr zur Ehre Gottes und zum Schutze des Nächsten einstehe. «Diese Vielseitigkeit in der Dienstleistung sowie der professionelle Einsatz dieser ehrenamtlichen Ausübung ist nicht selbstverständlich», so Baumann. Es brauche engagierte Leute. Er sei froh, diese in der Freiwilligen Feuerwehr Andermatt zu haben und bedankt sich bei allen recht herzlich. (red)


Leserkommentare

Anzeige: