Verband Schweizer Volksmusik Uri: Der Vorstand ist wieder komplett

BÜRGLEN ⋅ Der Verband Schweizer Volksmusik Uri konnte an der GV auf viele Höhepunkte des vergangenen Jahres zurückblicken. Anni Lussmann verlässt den Vorstand, neu dabei sind Kari Arnold und Matthias Walker.
09. Januar 2018, 07:51

Franz Imholz

redaktion@urnerzeitung.ch

Zur 41. GV des VSV Uri (Verband Schweizer Volksmusik) im Restaurant Adler in Bürglen konnte Vizepräsident René Kempf 58 Personen begrüssen. Er vertrat damit Präsident Klaus Imholz, der verhindert war. Mit einem Musikstück wurde den verstorbenen Mitgliedern Josef Walker, Erstfeld, Rudolf Zurfluh, Attinghausen, Anton Röthlin, Seedorf, Olga Jauch, Spiringen, und Anton Gisler, Spiringen, gedacht. Beim Mitgliederbestand musste ein Rückgang von 314 auf 307 verzeichnet werden.

Einer der vielen Höhepunkte 2017 war das Volksmusikanten-Skirennen in Emmetten-Stockhütte vom 18. Februar. Der VSV Uri stellte mit mehreren Podestplätzen nicht nur quantitative, sondern auch qualitative Stärke unter Beweis. Am 5. März war der «Tag der Kranken». An der nationalen Aktion des VSV spielten Urner Musikformationen im Spital und in Alters- und Pflegeheimen auf. Dieser willkommenen und abwechslungsreichen Geste wurde viel Wertschätzung entgegengebracht.

Stubetä mit Glarner Sektion findet erneut statt

Am 11. März war der Kanton Uri am 13. Eidgenössischen Jung­musikanten-Treffen in Baar mit 14 von insgesamt 84 Formationen vertreten. Grosser Dank gebührt den Musikschulen mit ihren engagierten Musiklehrern, welche massgeblich zum Erfolg beigetragen haben. An der Luga in Luzern Anfang Mai präsentierte sich der Verein dem Publikum und konnte dadurch auch neue Mitglieder gewinnen.

Im Gasthaus Urnerboden auf der Glarnerseite des Klausenpasses war die erstmals durchgeführte «Stubetä» mit dem VSV Glarus ein Erfolg. Dieser Anlass wird am 15. Juni 2018 wiederum im Gasthaus Urnerboden durchgeführt. Am Unspunnenfest vom 1. bis 3. September in Interlaken hat der VSV einiges mitgestaltet.

Die VSV-«Stubetä» vom 15. September in der «Alten Post» in Spiringen war ein Vollerfolg. Der grosse Aufmarsch von Musikern und Gästen war sehr erfreulich. Am Folklorenachwuchs-Wettbewerb vom 11. November in Sarnen erreichte das Schwyzerörgelitrio Roman, Stefan und Dani aus Seedorf einen dritten Rang in der Kategorie Instrumentale Volksmusik. Der VSV Uri freut sich, in Zukunft noch enger mit der Musikschule Uri zusammenarbeiten zu dürfen. Diese trägt massgeblich zur erfolgreichen Entwicklung der Jungmusikanten bei.

Auch 2018 umfasst das Jahresprogramm einige wenige Anlässe. Der VSV Uri ist in der glücklichen Lage, dass im Kanton viele Volksmusikveranstaltungen stattfinden. Am 10. März findet der Schweizer Volksmusik-Skiplausch in St. Antönien, Kanton Graubünden, statt. Am 4. März, am «Tag der Kranken», spielt der VSV Uri Musik im Kantonsspital Uri und in Urner Heimen. Am 7. April wird die Delegiertenversammlung des Dachverbandes in Appenzell abgehalten. Vom 18. bis 21. Mai findet das Volksmusikfestival in Altdorf statt. Am 15. Juni folgen die VSV-Stubetä «Glarus trifft Uri» im Restaurant Urnerboden und am 14. September die VSV-Stubetä im Restaurant Rössli, Seedorf.

Präsident Klaus Imholz für weiteres Jahr gewählt

Nach neun Jahren Vorstandstätigkeit verlässt Kassierin Anni Lussmann den Vorstand. Die Versammlung wählte Präsident Klaus Imholz für ein weiteres Jahr. Vizepräsident Rene Kempf, Webmaster Peter Kempf, Musikkommission Robi Arnold, Beisitzer Roli Arnold und die Revisoren Heinz Zgraggen mit Peter Schuler liessen sich für eine weitere Amtsperiode verpflichten. Neu im Vorstand halten Einzug Kari Arnold und Matthias Walker. Damit ist der Vorstand wieder komplett.

Ein Ziel für dieses Jahr ist, den Mitgliederbestand zu erhöhen. Der VSV Uri geht motiviert an diese Herausforderung heran. Die Volksmusik ist im Trend, und es ist Aufgabe, diese Kultur weiter zu erhalten. Der Verein versucht zwischen Musikanten, Veranstaltern und Volksmusikfreunden eine Verbindung zu schaffen, welche für alle ein grosser Gewinn ist.


Leserkommentare

Anzeige: