Dirigent Rolf Lee steht vor der Derniere

ATTINGHAUSEN ⋅ Der Jodlerklub Tälläbuebä rüstet sich zum letzten Jodlerabend am 24. Februar unter der Leitung von Rolf Lee. Mit der Gastformation Arnigrat wird echter Obwaldner Naturjodel zu hören sein.
15. Februar 2018, 08:27

Robi Kuster

redaktion@urnerzeitung.ch

Am Samstag, 24. Februar, am letzten Jodlerabend, den die ­Tälläbuebä unter der Leitung von Rolf Lee bestreiten, soll die Jugend zum Zug kommen. Rolf Lee hat den Klub 37 Jahre lang geleitet, am Jodlerabend ist Schluss. Er vertraut auf das Können der Jungen.

Mit dabei ist die Formation Chlitalsträssler aus Isenthal. Sie werden den diesjährigen Jodlerabend der Tälläbuebä bereichern. Die Gruppe besteht zwar erst seit einem Jahr, hat aber schon etliche Erfolge aufzuweisen, wie etwa die Auftritte in der Zirkusmanege Knie, an der Luga in Luzern oder bei der Prix-Walo-Ausscheidung. Zur Formation gehören Alina und Levin Imholz, Elena und Jessica Bissig, alle zwischen 10 und 15 Jahre alt. Das Besondere an der Kapelle ist der Einsatz eines Hackbretts, was im Kanton Uri doch eher selten ist. Gerade mal drei Hackbrettspieler gibt es in Uri. Nach Angaben der Chlital­­strässler habe es ihnen der Klang des Hackbrettes angetan. Ansonsten möchte man es zusammen lustig haben und einfach Musik machen.

Auch neuere Jodelliteratur wird vorgetragen

Des Weiteren haben die Tällä­buebä Gäste aus Obwalden eingeladen. Der Jodlerklub Arni- grat aus Sachseln wird echte Obwaldner Naturjodel nach Attinghausen bringen. Und schliesslich hat Rolf Lee mit den Tälläbuebä Lieder eingeübt, die ihm über die vielen Jahre besonders am Herz lagen, wie etwa «Am Jodlertisch», «Schnittertanz» oder «Bät­ruef», eine Hommage an den früheren Dirigenten Joe Wallimann, der das Lied für die Tälläbuebä komponiert hat. Aber auch neuere Jodelliteratur soll aufgetischt werden, beispielsweise der «Neat-Jütz» von Toni Bissig oder «Miini Eltärä» von Franz Stadelmann. Auch der Jodlerklub Arni­grat wird bekannte Jodellieder und echte Obwaldner Naturjütz zum Besten geben.

Mit dem Jodlerduett Madlen Niederberger und Margrith Müller werden zeitgemässe Töne von Marie-Theres von Gunten und Hannes Fuhrer zu hören sein. Vor und nach dem Konzert unterhält die Ländlerkapelle Echo vom Gitschä die Besucher zum Motto «Dä Liit zur Freid».

Hinweis

Die bestuhlten Plätze im Saal können reserviert werden und sind bis 19.30 Uhr an der Abendkasse abzuholen. Paul Gerig nimmt die Platzreservationen unter 079 842 13 71 entgegen.


Leserkommentare

Anzeige: