Gelungener Einstand im Wilden Westen

ALTDORF ⋅ Mit «Wild Wild West» präsentierte die Feldmusik Altdorf am vergangenen Samstag ein unterhaltsames Herbstkonzert und stellte dem Urner Publikum ihren neuen Dirigenten Yannick Trares vor.
09. November 2017, 08:47

Janine Arnold

redaktion@urnerzeitung.ch

Das Herbstkonzert der Feldmusik (Femu) Altdorf vom vergangenen Samstag, 4. November, im Uristiersaal bot alles, was das Western- und Blasmusikherz begehrt. Mit Filmmusik aus «Winnetou», «Spiel mir das Lied vom Tod», «The Good, the Bad and the Ugly», «My Name is Nobody» und «Silverado» präsentierten sich die Musikanten der Altdorfer Dorfmusik von ihrer besten Seite und überzeugten mit viel Herzblut, grossem musi­kalischen Engagement und ihrem neuen Dirigenten Yannick Trares.

Der 25-jährige Klarinettist aus Oberägeri führte den Musikverein souverän und mit viel Charme auch durch anspruchsvolle Werke wie John Williams’ «The Cowboys» im Arrangement von James Curnow und Rossano Galantes «Red Rock Mountain».

Das abwechslungsreiche Konzertprogramm, die unterhaltsamen und witzigen Ansagen von Sandra Lussmann-Arnold, Altdorf, das wunderbare Ambiente im originell dekorierten und voll besetzten Uristiersaal sorgten für einen Konzertabend mit Nachhall.

Dirigent ist glücklich über den Auftritt

«Yannick Trares ist damit eine in jeder Hinsicht erfolgreiche Premiere bei der Femu gelungen. Darüber freue ich mich sehr», erklärte Vereinspräsident Michael Zgraggen. Auch Yannick Trares ist rundum zufrieden mit dem Orchester und der gemeinsam erbrachten Leistung: «Unser Ziel, qualitativ hochwertige Musik zu machen und Spielfreude zu vermitteln, konnten wir gut erfüllen. So können wir weitermachen!»


Leserkommentare

Anzeige: