Musiker präsentieren neue Uniform

SISIKON ⋅ Mit Jubiläumskonzert, Fahnenweihe und neuer Uniform gab es für die Musikgesellschaft Sisikon im Rahmen des 75-Jahr-Jubiläums viel zu feiern. Vereinspräsident Stefan Bucheli zeigte sich überglücklich.
13. November 2017, 08:13

Georg Epp

redaktion@urnerzeitung.ch

Die knallrote Uniform der Sisiger Musikanten ist Geschichte. Seit dem Wochenende trägt man die neue grüne Uniform mit Gilet und Kordel. Am Samstagabend, 17 Uhr, freute sich Pfarrer Notker Bärtsch, Ehrenmitglied der MG Sisikon, den Festgottesdienst in der Pfarrkirche zu eröffnen.

Die deutsche Blaskapelle Frisch auf Willishausen mit Di­rigent Hans Mayr – zu der man seit 59 Jahren eine enge Freundschaft pflegt – stand bereit, den Festgottesdienst musikalisch zu verschönern. Wer genau hinschaute, entdeckte in der Formation den Hornisten Paul Gisler, seines Zeichens Dirigent der MG Sisikon. Vor vielen Jahren bat man Paul Gisler in der Notlage zur Aushilfe, die kameradschaftliche Aushilfe nach Deutschland hat bis heute Bestand.

Disharmonie in Harmonie auflösen

In der Festansprache meinte Notker Bärtsch: «Musik lebt von Disharmonien, die sich immer wieder in neue Harmonien auflösen. Damit wird die Musik spannend und lebendig. Unter Menschen ist es nicht immer einfach, Disharmonien aufzulösen.» Manchmal würden die Menschen wie ohnmächtig vor den Disharmonien in der Welt wie Terror, Flüchtlingselend, Kriegswirren, Unrecht, Hunger und Egoismus, so Bärtsch. Er bat Gott, alle Disharmonien aus unserem Leben und dieser Welt wegzunehmen. Dem neuen Patenpaar Priska Bucheli und René Gick war es vorbehalten, das Geheimnis der neuen Fahne zu lüften und zu entrollen. Die Begeisterung bei allen Beteiligten ist gross. Die neue Vereinsfahne enthält mit Rot und Weiss die Landesfarben, mit Gelb und Schwarz die Farben des Kantons Uri, das grüne Wappen von Sisikon, und Blau versinnbildlicht den Seeanstoss.

Das neue Banner ist die dritte Vereinsfahne in der 75-jährigen Geschichte der MG Sisikon. Das alte Banner aus dem Jahre 1978 wurde im Festgottesdienst würdig verabschiedet. Mit der neuen Fahne gab es auch einen neuen Fähnrich. Franz Euler löst Peter Achermann als Fähnrich ab. Achermann wird in Notlagen noch als Vizefähnrich zur Ver­fügung stehen.

27 Jahre hat die rote Uniform gedient; die erste Uniform wurde im Jahre 1951 angeschafft, die zweite im Jahre 1971 und die dritte im Jahre 1990. Die Freude bei Präsident Stefan Bucheli und den 27 Musikanten war gross, in neuem Gewand aufzutreten. Er freute sich auch über die grossartige Unterstützung durch Sponsoren und Bevölkerung. Bei der Segnung der neuen Fahne, der Mitglieder und der neuen Uniform meinte Notker Bärtsch: «Ein Verein kann nur solche Jubiläen wie 75 Jahre feiern, wenn im Verein eine Harmonie da ist und Probleme miteinander gelöst werden.» Dass dies in Sisikon zutrifft, bestätigte ein überglück­licher Vereinspräsident Stefan Bucheli.

Gastformationen überzeugen Publikum

Bereits am Freitagabend gingen das umfassende Jubiläumskonzert der MG Sisikon und das Unterhaltungskonzert der befreundeten Blaskapelle Frisch auf Willishausen über die Bühne. Am Samstag verschob man sich nach dem Festgottesdienst erneut in die Mehrzweckhalle zum traditionellen Blasmusikabend. Während des Nachtessens eröffnete die MG Sisikon den Blasmusikabend mit dem Stück «Trouble In The Air».

Nach kurzer Vorstellung der neuen Uniform und Vereinsfahne überzeugten die Sisiger Musikanten unter der Leitung von Paul Gisler auch musikalisch. Es folgten die Polka «Dejvicanka», «Frisch auf», «Der dritte Mann», «I Know Him So Well», «Ein halbes Jahrhundert» und als Zugabe die Polka «That’s The Way».

Die Organisatoren hatten mit den Heidegg-Musikanten aus Hitzkirch und der Westschweizer Blaskapelle Nord-Süd zwei Spitzenblaskapellen eingeladen und eine sehr gute Wahl getroffen. Mit bekannten Musikstücken und Eigenkompositionen steigerte sich die Stimmung des Publikums zum Höhepunkt. Sisikon feierte bis tief in die Nacht hinein.


Leserkommentare

Anzeige: