Seedorfer sind die besten Jasser

ALTDORF ⋅ In der Jahreswertung des Urner Schieberjasses im Altdorfer Schützenhaus gab es einen Seedorfer Doppelsieg durch Theres Brücker und Moritz Dittli. Platz drei belegte Dorli Schelbert aus Muotathal.
01. Dezember 2017, 07:43

Georg Epp

redaktion@urnerzeitung.ch

Seit sieben Jahren organisiert Urs Gasser, der Wirt des Altdorfer Schützenhauses, den beliebten Urner Schieberjass – neu zusammen mit Doris Fluri. Zweimal im Monat, jeweils am Dienstag, treffen, sich 60 bis 80 Jassbegeisterte, um vordere Platzierungen in der Tages-, aber auch in der Jahreswertung zu erkämpfen. Pro Abend sind viermal je zwölf Spiele zu absolvieren. Für jede der vier Runden wird ein neuer Partner zugelost. Die schlechteste Passe kann gestrichen werden.

Obwohl hart, aber fair um jeden Punkt gekämpft und oft nach dem Spiel auch diskutiert wird, ist die Stimmung jeweils familiär und locker. Die 85-jährige Seedorferin Theres Brücker erkämpfte sich den Gesamtsieg in der Jahreswertung, allerdings hauchdünn vor Jasskollege Moritz Dittli, ebenfalls aus Seedorf. Lange Zeit lag Dorli Schelbert aus Muotathal in Front, konnte aber am Schluss noch von den zwei Urnern abgefangen werden. Für Theres Brücker bedeutet der Sieg sehr viel, ist sie doch eine der treusten Teilnehmerinnen. «Ich brauche einfach diesen Jass, weiss aber, dass es für einen Sieg auch Karten- und Partnerglück braucht», meinte sie nach der Siegerehrung. «Ich kann aber auch verlieren und tröste oft Jasserinnen und Jasser, denen das Kartenglück weniger hold war.»

Ähnlich tönte es bei Gottlieb Aschwanden aus Bauen, mit fast 89 Jahren der älteste Jasser im Saal. Er erinnert sich an Schul­zeiten vor über 70 Jahren, als das Jassen schon aktuell war, zeit­weise war er an vier Jasskassen beteiligt.

An jedem Jassabend winken den in der vorderen Hälfte der Rangliste klassierten Jassern lukrative Preise. Am vergangenen Dienstag holten sich 39 von 77 gestarteten Jasserinnen und Jasser mindestens den Einsatzwert zurück. Dazu meinte Theres Brücker: «Die Preise sind immer super, ich habe noch nie schlechtes Fleisch nach Hause genommen.» Nicht weniger als 77 Jasserinnen und Jasser freuten sich auch über einen grosszügigen Preis in der ­Jahreswertung. Dazu müssen mindestens drei von 23 Jass­abenden besucht worden sein.

Der Jassabend vom vergangenen Dienstag zählte bereits zur neuen Jahreswertung, der Kampf um den Gesamtsieg hat also bereits wieder begonnen. Als überlegener Tagessieger konnte Martin Walker aus Flüelen gefeiert werden. Er erreichte 3395 Punkte und siegte vor Georg Lechmann, Gurtnellen (3261), und Alice Gisler, Altdorf (3178). Der letzte Schieberjass vor den Festtagen geht am 12. Dezember um 20 Uhr über die Bühne.

Aus der Rangliste

1. Theres Brücker, Seedorf, 412 Rangpunkte; 2. Moritz Dittli, Seedorf, 411; 3. Dorli Schelbert, Muotathal, 378; 4. Urban Reichlin, Gersau, 358; 5. Josef Arnold-Kempf, Unterschächen, 327; 6. Beni Steiner, Rickenbach, 321; 7. Wendelin Infanger, Schattdorf, 280; 8. Gustav Scheiber, Haldi, 269; 9. Anny Dittli, Seedorf, 262; 10. Bernhard Raemy, Seedorf, 240.


Leserkommentare

Anzeige: