«Üse Buurehof» macht Halt auf Waldnacht

SRF ⋅ In der kommenden Folge der Sendung «Üse Buurehof» geht es um einen Alpaufzug. Die Protagonisten bringen zwei Kühe auf die Urner Alp Waldnacht.
15. Juli 2017, 08:23

In der Sommerserie «Üse Buurehof» von Schweizer Radio und Fernsehen werden sechs Menschen mit einer geistigen Behinderung bei ihrem Arbeitseinsatz auf einem Bauernhof begleitet. Die dritte Folge, die am kom­menden Montag, 17. Juli, um 20.05 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt wird, spielt sich im Kanton Uri ab.

Zwei Kühe für den Sommer werden dabei auf die Alp Waldnacht gebracht. Sie ist jeweils im Sommer das Zuhause der beiden Kühe der Bauernfamilie Kaufmann-Rohrer. Diese Tiere dort hinaufzubringen, erweist sich allerdings als nicht ganz einfach.

Fahrt mit der Gondel löst Panik aus

So ein Alpaufzug ist anstrengend. Und die Fahrt mit der Gondel kann manchmal Panik auslösen. Doch auch die alltäglichen Arbeiten auf einem Bauernhof sind streng. Das Heuen macht besonders bei grosser Hitze Mühe.

Der Weg ist steil, und die Motivation der Tiere lässt zwischendurch zu wünschen übrig. Dafür sind Selin, Heidi und Koni voller Elan dabei, auch wenn es für sie ebenfalls eine Herausforderung ist. Während sie zu Fuss unterwegs sind, sollen Dominique, Nik­laus und Remo die Gondel nehmen. Wer Höhenangst hat, will jedoch ganz sicher auch nicht in ein schwebendes «Bähnli» einsteigen. So ist dieser Ausflug für alle ein Abenteuer.

Und daheim auf dem Bauernhof wartet die Arbeit. Jetzt müssen das Gras gemäht und das Heu eingesammelt werden. Das Rechen auf dem Feld bedeutet viel Aufwand und ist vor allem bei extremer Hitze schnell ermüdend. Da braucht es Biss, um durchzuhalten. Während sich die einen eine Pause gönnen, packen andere fleissig weiter mit an. Die Begeisterung für das Landleben ist unterschiedlich. Am Ende des Tages freuen sich jedoch alle über die geleistete Arbeit.

Sie greifen Bauern unter die Arme

Die Sendereihe umfasst sieben Folgen. Schauplatz ist der Erlebnisbauernhof Weiernheim im luzernischen Winikon bei Triengen. Dort leben und arbeiten Heidi, Selin, Dominique, Niklaus, Remo und Koni während einiger Wochen und greifen der Bauernfamilie bei der täglichen Arbeit tatkräftig unter die Arme. Das Publikum nimmt an den Erfahrungen, Träumen, Freuden und Sorgen der Mitwirkenden teil.

Und das sind die Protagonisten: Heidi, 49, hat lange mit ihrer Familie in den USA auf einer Farm gelebt. Heute wohnt sie in einer betreuten Wohngemeinschaft in Baar ZG. Dominique, 25, ist zu Hause ausgezogen und wohnt in einer Wohngemeinschaft in Erlenbach ZH. Täglich pendelt sie für ihren Job in der Zürcher Eingliederung in die Stadt. Selin, 23, ist die jüngste Protagonistin auf dem Bauernhof. Sie wohnt allein und arbeitet in der Stiftung Vivendra in Dielsdorf ZH als Küchenhilfe. Niklaus, 50, lebt in einer Wohngemeinschaft und ist in der Montagewerkstatt der Arwo in Wettingen AG tätig. Remo, 50, lebt bei seinen Eltern in Wettingen. Er ist Monteur bei der Stiftung Arwo. Koni, 36, arbeitet und lebt auf dem Wagerenhof in Uster ZH. Er ist im technischen Dienst und verantwortlich, dass die Umgebung der Stiftung aufgeräumt und sauber ist.

Das Fernsehprojekt wird im Auftrag von Schweizer Radio und Fernsehen von B & B Endemol Shine produziert.


Leserkommentare

Anzeige: