Zu Fuss durch den ganzen Kanton

KANTON ⋅ Die Gotthard-Wanderung von Paul Dubacher feiert ein kleines Jubiläum. Einst war sie fast eine reine Männerangelegenheit. Inzwischen sind rund die Hälfte der Teilnehmer Frauen.
13. Juni 2017, 05:00

Christoph Näpflin

redaktion@urnerzeitung.ch

Am kommenden Samstag, 17. Ju­ni, ist es wieder so weit. Rund 80 Personen werden wiederum quer durch den Kanton Uri wandern – von Seelisberg bis auf den Gotthardpass –, rund 70 Kilometer weit. Die traditionelle Gotthard-Wanderung unter der Leitung von Paul Dubacher findet bereits zum 15. Mal statt.

Inzwischen haben sich bereits etliche Personen für die Jubiläumsausgabe angemeldet. Initiant Paul Dubacher rechnet damit, dass wiederum 80 Personen die Strecke unter die Füsse nehmen. «Zum Jubiläum haben sich einige Wanderer angemeldet, welche viele der fünfzehn Gotthard-Wanderungen mitgemacht haben», sagt Dubacher. «Es gibt aber auch Teilnehmer, die zum ersten Mal mit dabei sind.» Die Teilnehmer stammen fast aus der ganzen Schweiz. Und inzwischen sind rund die Hälfte der Wanderer Frauen. Das war anfänglich noch völlig anders. Vor fünfzehn Jahren war die Gotthard-Wanderung fast eine reine Männersache. Dubacher ist übrigens der Einzige, der bis heute an jeder Ausgabe teilgenommen hat.

Eine gute Vorbereitung ist wichtig

Wenn man heute rasch durch den Gotthard in den Süden reisen kann, vergisst man oft, wie schwierig und mühselig der Weg von Norden nach Süden über die Alpen früher war. Als im Jahr 1230 die erste Holzbrücke in der Schöllenenschlucht erstellt wurde, war der Weg über den Gotthard frei für den Waren- und Personenverkehr. Es begann ein reger Reiseverkehr über den König der Alpenpässe. «Wir wandern am Samstag praktisch auf den gleichen Wegen wie früher die Reisenden, die von Basel via Luzern und Gotthard nach Bellin­zona unterwegs waren», sagt der als Urner «Wanderpapst» bekannte Dubacher aus Seedorf.

Obwohl die Teilnehmer verschiedenen Altersgruppen angehören, steht bei der Gotthard-Wanderung das gemeinsame Wander­erlebnis im Mittelpunkt. Denn es geht dabei nicht darum, wer zuerst auf dem Gotthard ankommt. «Wir machen kein Wettrennen. Vielmehr zählt die persönliche Leistung», so Dubacher. Denn es gilt, in rund 17 Stunden rund 70 Kilometer und 2000 Höhen­meter zu überwinden. Gestartet wird bereits mitten in der Nacht, um 2.40 Uhr in Seelisberg. Ein Bus begleitet zudem die Wandergruppe und transportiert persönliches Material.

«Für die Gotthard-Wanderung ist eine optimale Vorbereitung sowie eine gute körperliche Kondition und Verfassung un­abdingbar», sagt Organisator Dubacher. Aber auch ein gutes Schuhwerk sei notwendig, allenfalls sogar zwei verschiedene Schuhe für die flachen und steileren Streckenabschnitte.

Hinweis

Anmelden kann man sich bis heute bei Organisator Paul Dubacher, Wyden, 6462 Seedorf (Telefon 041 870 31 37; E-Mail: paul.dub­acher@vier-quellen-weg.ch). Die Kosten für Bustransfers, Begleitfahrzeuge und Abendessen betragen 70 Franken.


Leserkommentare

Anzeige: