Wider Willen in den Gemeinderat von Spiringen gewählt

SPIRINGEN ⋅ Der Gemeinderat wird personell aufgestockt. Das siebte Mitglied wurde aber an der Gemeindeversammlung in Abwesenheit gewählt – wider dessen Willen. Spiringen muss zudem nun seine Baulandreserven auszonen.
11. November 2017, 10:17

Elias Bricker

elias.bricker@urnerzeitung.ch

Sieben statt bisher fünf Mitglieder: Der Gemeinderat von Spiringen wird per Januar 2018 personell aufgestockt. Das haben die Spirgner im Frühjahr 2017 beschlossen. Dadurch soll die Arbeitsbelastung für die Räte kleiner werden.

An der Gemeindeversammlung vom Donnerstag mussten die Spirgner zwei zusätzliche Gemeinderäte wählen. Rekordverdächtige 106 Personen nahmen an der Versammlung teil. Der Gemeinderat schlug Heinz Scheiber und Valentin Gisler vor. Scheiber zeigte sich bereit, das Amt auszuführen, und wurde einstimmig gewählt. Gisler jedoch wollte nichts von einem Sitz im Gemeinderat wissen und schlug Tobias Imhof vor, der selber nicht an der Versammlung teilnahm. Die Spirgner wählten den abwesenden Imhof mit 63 Stimmen in den Gemeinderat. Gisler erhielt 5 Stimmen. Zudem gab es 29 Enthaltungen. Der Gewählte hat inzwischen bekanntgegeben, dass er von Spiringen wegziehe, falls er zum Amt gezwungen werde.

«Sonnenhälbler» werden besser entschädigt

Die übrigen Traktanden gingen ohne Diskussionen über die Bühne. So stimmten die Anwesenden einstimmig dem Budget 2018 zu. Dieses sieht einen Aufwandüberschuss von rund 61800 Franken vor – dies bei einem Gesamtaufwand von rund 3,124 Millionen Franken (siehe unsere Zeitung vom 7. November). Die Gemeinde rechnet mit Nettoinvestitionen in der Höhe von 570000 Franken. Den Löwenanteil macht mit 549000 Franken die Sanierung des Kreisschulhauses aus. Überdies sind für Investitionen bei der Wasserversorgung 28000 Franken reserviert. Dennoch bleibt der Steuerfuss bei 115 Prozent und der Kapitalsteuersatz bei 2,4 Prozent.

Die Einwohner von Spiringen genehmigten das Kreditbegehren von 45000 Franken für die Beschaffung neuer Brandschutzbekleidungen für die Feuerwehr. Der Kanton übernimmt 20 Prozent der Anschaffungskosten. Weiter genehmigten die Versammlungsteilnehmer den Kredit von 32000 Franken für die Sanierung des Parkplatzes vor der Gemeindeverwaltung sowie den Kredit von 90000 Franken für die Strassensanierung beim Verzweiger von der Klausenstrasse in die Talstrasse respektive in den Rösslistutz.

Aufgrund von verschiedenen Vorstössen an Gemeindeversammlungen hatte sich der Gemeinderat entschlossen, eine Vorlage für einen jährlichen Beitrag an die Schneeräumung von Genossenschaftsstrassen zu erarbeiten. Dieser wurde oppositionslos gutgeheissen.

Neu sollen die sechs Strassengenossenschaften Sonnenhalb mit dem gleichen Ansatz entschädigt werden wie die Schneeräumung auf den Gemeindestrassen.

Heiri Arnold leitet Baukommission

Am 24. September haben die Schächentaler Stimmbürger zudem dem Kreditbegehren von 5,2 Millionen Franken für die Sanierung des Kreisschulhauses zugestimmt. An der Gemeindeversammlung musste nun die Planungskommission, welche die Sanierung in die Wege geleitet hatte, von Seiten der Gemeinde Spiringen entlastet werden. Dies waren Präsident Erwin Imhof, Josef Arnold und Anton Arnold als Vertreter von Spiringen sowie Robert Kempf und Heinz Arnold als Vertreter von Unterschächen.

In den Sommerferien 2018 sollen die Sanierungsarbeiten starten. An der Gemeindeversammlung wurde die Baukommission bestimmt. Das Präsidium übernimmt Heiri Arnold aus Altdorf. Der künftige Schulrat Mario Arnold sowie Schulhausabwart Josef Arnold nehmen als Vertreter von Spiringen Einsitz. Zudem wurden zwei Vertreter der Rechnungsprüfungskommission Spiringen bestimmt, welche die Rechnungsführung übernehmen. Dies sind Ueli Gisler und Josef Walker.

Nun gibt es wieder Landwirtschaftszonen

Zudem orientierte der Gemeinderat, dass Spiringen zu viel Baulandreserven besitze. Spiringen muss nun im Rahmen der Teilrevision des Nutzungsplans einen Teil des Baulandes wieder in Landwirtschaftsland umzonen – so etwa bei Witterschwanden, im Sticki und auf dem Urnerboden.


Leserkommentare

Anzeige: