Spektakuläre Schwünge und Sprünge der Ski- und Snowboardlehrer in Mürren

SKISPORT ⋅ Starke Zentralschweizer am «Swiss Snow Happening»: Rund 1000 Schneesportlehrer und –lehrerinnen haben sich an ihrer Schweizer Meisterschaft im Berner Oberland in verschiedenen Disziplinen gemessen. Eine Nidwaldnerin ist die beste Schneesportlehrerin, weitere Skilehrer aus unserer Region standen auf dem Podest.
16. April 2018, 15:58

Wetter: Sonne. Schnee: hart. Temperatur 2 Grad Celsius»: Das Skigebiet Mürren-Schilthorn garantierte am vergangenen Wochenende nicht nur genügend Schnee, sondern auch anspruchsvolle Pisten für Wettkämpfe. Die Schweizer Meisterschaft der Schneesportlehrer auf den Pisten dauerten fünf Tage und endeten am Sonntag mit der Rangverkündigung. Rund 3000 Wintersportfans jubelten zeitweise ihren Favoriten zu.

Video: Das Team «Ybrig Men» am Swiss Snow Happening in Mürren

Das Demo-Team der Schweizer Ski- und Snowboard-Schule Hoch-Ybrig holte an den Schweizermeisterschaften der Skilehrer im Berner Oberland den dritten Platz im Formationsfahren. Im Video sieht man die Kür des Teams im Qualifikationsdurchgang. (Skischule Ybrig, 13.4.2018)

Die Zentralschweizer zeigten auch diesmal Stärke. Das Team «Ybrig Men» von der Skischule Hoch-Ybrig holte in der Königsdisziplin Formationsfahren den dritten Platz (siehe Videos).

Zur «besten Schneesportlehrerin» gekürt wurde die 27-jährige Beatrice Zimmermann von der Schweizer Skischule Engelberg-Titlis. Sie arbeitet seit Jahren jeweils in der Saison in Engelberg, zwischenzeitlich machte sie einmal einen Abstecher nach Melchsee-Frutt, um ihre Kollegen zu unterstützen. 

Anspruchsvoller Wettkampf mit drei Geräten

Zimmermann freut sich sehr über ihren Erfolg an der Schweizermeisterschaft in Mürren. «Den Titel der besten Schneesportlehrerin zu gewinnen, war nicht einfach», erklärt sie, «am Wettkampf musste ich drei verschiedene Schneesportgeräte benutzen.»  Zimmermann bestritt die Wettkämpfe im Skicross, Riesenslalom, Telemark und Langlauf, bei denen sie überall zur Spitze gehörte. Nun ist sie also beste Schneesportlehrerin des Jahres; sie arbeitete sich kontinuierlich zum Sieg hoch, 2017 war sie Zweite, in den Vorjahren Dritte und Vierte gewesen.

Es ist ihr zweiter Triumph in diesem Jahr. Zimmermann gehört dem Telemark-Nationalkader an. Ende März hatte sie im Weltcup-Finale, das ebenfalls in Mürren stattfand, in der Disziplin Classic ebenfalls den Sieg geholt.

Weitere Podestplätze an den Skilehrer-Meisterschaften holten Zentralschweizer Skilehrer im Riesenslalom, im Skicross, im Telemark und im Snowboard Slopestyle (siehe Box).

Skilehrer vom Hoch-Ybrig sind stolz

Hannes Hubli ist technischer Leiter der Skischule Hoch-Ybrig. Das Team und seine 40 bis 50 mitgereisten Fans freuten sich riesig über den dritten Platz im Formationsfahren, sagt er. «Ein Podestplatz am Swiss Snow Happening ist wie ein Sieg», sagt Hubli, «es ist der prestigeträchtigste Wettkampf der Skilehrer». 

Die Bronzemedaille sei auch ein Sieg des «Kleinen gegen die Grossen». Laut Hubli beschäftigt die Skischule Hoch-Ybrig rund 100 Skilehrer, in den grossen Skischulen der Wintersportdestinationen Gstaad, Zermatt und St. Moritz seien bis zu 300 Lehrpersonen angestellt. «Der Erfolg ist natürlich gefeiert worden», sagt Hannes Hubli. Schon an der Siegerehrung, aber auch nachher wurde gefestet. «Die Medaille hat unser Team stark zusammen geschweisst», sagt Hubli. 2019 werde man wieder bei Null anfangen und das Glück erneut versuchten.

mbe.

Alle Ranglisten und Infos finden Sie auf: www.snowhappening.ch

Video: Team «Ybrig Men» zeigte seine Skikünste in Mürren

Das Demo-Team der Schweizer Ski- und Snowboard-Schule Hoch-Ybrig holte an den Schweizermeisterschaften der Skilehrer im Berner Oberland den dritten Platz im Formationsfahren. Im Video sieht man die Pflicht des Teams im Qualifikationsdurchgang. (Skischule Ybrig , 13.4.2018 )




Anzeige: