Albert Koechlin Stiftung vergibt vier Annerkennungspreise

LUZERN ⋅ Die Anerkennungspreise der Albert Koechlin Stiftung sind am Donnerstag in Luzern übergeben worden. Die Preise gingen an Grenzenlos Rigi, Pfasyl Luzern, SOS Bahnhofhilfe Luzern sowie die Trachtenvereinigungen der Innerschweiz.
12. Januar 2018, 08:57

Bei der Preisvergabe wurde erstmals auf die Unterscheidung von Förder- und Anerkennungspreisen verzichtet, heisst es in einer Medienmitteilung der Albert Koechli Stiftung vom Freitag. «Dem Stiftungsrat ist es jeweils schwer gefallen zu unterscheiden, ob nun bereits Etabliertes anerkannt oder eben aktuelles Engagement gefördert werden soll», begründet Peter Kasper, Stiftungsratspräsident die neue Vergaberichtlinie.  «Allen Preisträgern ist die Teilhabe aller an der Gesellschaft und dem Geselligen ein zentrales Anliegen.»

Grenzenlos Rigi, Küssnacht

Einen Anerkennungspreis von 20’000 Franken erhielt der Verein Grenzenlos Rigi in Küssnacht. Von «Pfadi trotz allem» motiviert, starteten vor 11 Jahren Jubla-LeiterInnen das Angebot «Grenzenlos Rigi» in Küssnacht und Umgebung. «Grenzenlos» heisst die Jugendgruppe, in welcher körperliche und geistige Begrenzungen eben keine Grenzen bedeuten – daher der Name «Grenzenlos».

Verein Pfasyl, Luzern

Ein mit 30‘000 Franken dotierter Anerkennungspreis wurde dem Verein Pfasyl in Luzern zuerkannt. Pfasyl beschreibt die Symbiose aus Pfadi und Asyl. Jeden zweiten Sonntag besuchen die LeiterInnen von Pfasyl Kinder in Luzerner Asylzentren und spielen mit ihnen, schenken ihnen Zeit und lassen sie unbeschwerte Momente erleben.

SOS Bahnhofhilfe Luzern

Einen Anerkennungspreis von 30‘000 Franken erhielt die SOS Bahnhofhilfe Luzern. Die SOS Bahnhofhilfe leistet einen wichtigen Beitrag zur Selbständigkeit und Mobilität. Sie begleitet Personen mit einer Behinderung, SeniorInnen, Mütter mit Kleinkindern, allein reisende Kinder und viele mehr von und zu den Zügen, Bus, Schiff und weiteren Zielen in Reichweite des Bahnhof. Sie unterstützt bei der Bedienung von Billettautomaten, leistet kleine Handreichungen bis hin zur ersten Hilfe und vermittelt den Kontakt zu Sicherheits- und Sozialdiensten.

Kantonale Trachtenvereinigungen der Innerschweiz

Einen mit je 15’000 Franken ausgestatteten Anerkennungspreis erhielten die fünf kantonalen Trachtenvereinigungen von Uri, Schwyz, Obwalden und Nidwalden sowie Luzern. Sie setzen sich durch ihr Wirken für den Erhalt und die Förderung der Volkskultur ein und tragen so auch zu einer Bereicherung des sozialen Lebens bei. Organisiert sind sie in den einzelnen Kantonen in verschiedenen Gruppen, in denen der Volkstanz, das Volkslied, die Volksmusik und das Volkstheater gepflegt werden.

pd/zim


Leserkommentare

Anzeige: