Drei Künstler dürfen Neubau des Gesundheits-Bildungszentrums verschönern

ZENTRALSCHWEIZ ⋅ Drei Zentralschweizer Künstler verwirklichen ihre Kunst-Projekte im neuen Schulhaus der Höheren Fachschule Gesundheit Zentralschweiz in Luzern. Der Neubau steht ab Herbst 2019 für die Aus- und Weiterbildung von Gesundheitsfachkräften bereit.
15. Juni 2017, 15:14

Judith Albert aus Alpnach, Rochus Lussi aus Stans und die in Luzern wohnhafte Anna-Sabina Zürrer konnten die Jury beim Projektwettbewerb von sich überzeugen. Sie dürfen einen künstlerischen Beitrag im Neubau verwirklichen, schreibt die HFGZ in einer Mitteilung.

«Die prämierten Projekte zeigen, dass sich die Künstlerinnen und Künstler intensiv mit der Schule und der Gesundheitsbranche auseinandergesetzt hatten. Die Kunstprojekte werden den Neubau zusätzlich beleben und aufwerten», so Jörg Meyer, Direktor der HFGZ.

Judith Albert wird mittels LED-Projektoren 12 Zeichnungen, die auswechselbar sind, an die Wände im ganzen Gebäude projizieren. Rochus Lussi setzt auf drei zwei Meter grosse Reliefwände aus Holz, die fix in die Architektur integriert werden. Anna-Sabina Zürrer lässt den Handlauf des Treppengeländers an seiner Oberseite pulsieren. 

Bauarbeiten verlaufen planmässig

Der Bau des 50-Millionen-Franken-Projekts auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals wurde im September 2016 gestartet (wir berichteten). Die Aushubarbeiten sind nun beendet. In diesem Monat kann der Grundstein gelegt werden.

Die gestiegene Anzahl an Studierenden mache diesen Bau notwendig und sei für die 175 Gesundheitsbetriebe der Zentralschweiz ein wichtiger Schritt, betont Jörg Meyer.

pd/zfo


Leserkommentare

Anzeige: