In der Zentralschweiz wächst die Zahl der Stiftungen am stärksten

ANSTIEG ⋅ 66 neue Stiftungen in fünf Jahren: Mit diesem Wert liegt die Zentralschweiz beim Wachstum weit über dem landesweiten Durchschnitt. Anders sieht es bei der Stiftungsdichte aus.
10. Oktober 2017, 11:28

Ende 2016 zählte die Schweiz 13'172 Stiftungen. Das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr 2012. Im gleichen Zeitraum wuchs die Zahl der Stiftungen in den Kantonen Luzern, Zug, Schwyz, Nidwalden, Obwalden und Uri um 5,9 Prozent auf insgesamt 1189 Stiftungen, wie der Schweizer Stiftungstag am Dienstag mitteilte.

Leiter Daniel Krähenbühl sagte auf Anfrage, er könne nur Vermutungen anstellen, was den Grund für die Entwicklung in der Zentralschweiz betrifft. So habe die Region einerseits einen Nachholbedarf, zumal etwa der Wert der Stiftungsdichte mit 15 Stiftungen pro 10'000 Einwohner durchschnittlich sei. In Basel-Stadt etwa liegt dieser Wert bei 46. Anderseits könnte das Wirtschaftswachstum insbesondere im Kanton Zug mehr Menschen dazu veranlasst haben, Geld in Stiftungen zu stecken.

Als bevölkerungsreichster Kanton der Region wies Luzern 2016 am meisten Stiftungsgründungen auf (20), gefolgt von Zug (15). Auffallend ist laut Krähenbühl, dass Stifter in der Zentralschweiz noch zurückhaltender seien als etwa in Zürich oder Basel, was die Publizität ihres Wirkens angehe. Das sei einerseits eine noble Haltung, anderseits könnten Stifter durch mehr Öffentlichkeit auch voneinander lernen und durch Zusammenspannen grössere Wirkung erzielen.

Auch bei einer weiteren Form der Zusammenarbeit, nämlich jener zwischen staatlichen Stellen und Stiftungen, bestehe in der Zentralschweiz Nachholbedarf. Letztere könnten etwa in Absprache mit der öffentlichen Hand Pilotprojekte testen. Einen solchen runden Tisch, wie ihn der Kanton Genf bereits kennt, will Krähenbühl nach dem Innerschweizer Stiftungstag am 19. Oktober prüfen.

70 Milliarden Franken

Laut dem Schweizer Stiftungsrecht wird eine Stiftung durch drei Charakteristika bestimmt: Die Widmung eines bestimmten Vermögens zu einem besonderen Zweck. Stiftungen mit gemeinnützigem Zweck erhalten den Status der Steuerbefreiung.

Die Schweizer Stiftungen verwalten ein Vermögen von 70 Milliarden Franken. Jährlich werden 1 bis 2 Milliarden Franken ausgeschüttet. Bei diesen Zahlen handelt es sich um Schätzungen. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: