Stau im Morgenverkehr: Zwei Auffahrunfälle fordern einen Verletzten

ZENTRALSCHWEIZ ⋅ Auf der Autostrasse A8 in Alpnachstad ist es am Morgen zu zwei Auffahrkollisionen innert wenigen Minuten gekommen. Eine Person wurde dabei verletzt. Die Autostrasse Richtung Luzern blieb für rund 45 Minuten gesperrt. Von den Autofahrern war viel Geduld gefordert.
Aktualisiert: 
16.04.2018, 13:00
16. April 2018, 07:26

In der Zentralschweiz kam es am Montag zu diversen Unfällen. Diese führten zu Problemen im Morgenverkehr.

Der Start nach den Osterferien wurde für viele Pendler zur Geduldsprobe. Gegen 6.30 Uhr musste ein Autofahrer in Alpnachstad, auf der Autostrasse A8 in Fahrtrichtung Luzern, im Bereich Einfahrt Feld wegen kurzzeitiger Verkehrsüberlastung stoppen. Der nachfolgende Lieferwagenfahrer bemerkte den vor ihm stehenden Wagen zu spät, sodass es zu einer Auffahrkollision zwischen den beiden Fahrzeugen kam. Verletzt wurde dabei niemand, jedoch entstand Sachsachen, wie die Kantonspolizei Obwalden am Mittag mitteilt.

Wenige Minuten später kam es durch die sofortige Staubildung des Verkehrsunfalls in rund 100 Meter Entfernung zu einer zweiten Auffahrkollision: Fünf Autos prallten ineinander. Eine Person musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Drei Autos erlitten Totalschaden und zwei Fahrzeuge Sachschaden.

Die Gesamtschadenhöhe liegt bei mehreren zehntausend Franken. Die genaue Unfallursache
wird nun durch die Kantonspolizei Obwalden abgeklärt. Zur Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung musste die Autostrasse A8, Fahrtrichtung Luzern, rund 45 Minuten gesperrt und via Brünigstrasse umgeleitet werden.

Besonders ärgerlich war der Unfall auf der Autostrasse A8, weil derzeit die Strecke der Zentralbahn zwischen Hergiswil und Giswil saniert wird. So standen auch die Ersatzbusse im Stau.

Zwei Auffahr-Unfälle auf der Autobahn A2

Auch auf der Autobahn A2 zwischen Sempach und Rothenburg, Fahrtrichtung Luzern, brauchten die Pendler viel Geduld. Innerhalb von einer Stunde gab es auf dieser Strecke zwei Auffahrunfälle. 


nop


Anzeige: