Neue Luzerner Zeitung Online

54 Millionen Franken für Prämienreduktion

ZUG ⋅ Viele Zugerinnen und Zuger können auch in diesem Jahr wieder von Prämienverbilligungen profitieren. Es steht gleich viel Geld zur Verfügung wie im letzten Jahr.

Zug zählt zu den prämiengünstigsten Kantonen in der Schweiz. Die Prämienerhöhung im Kanton Zug beträgt in diesem Jahr 3,6 Prozent. Im Schnitt sind es in der Schweiz 4,0 Prozent. In 20 von 26 Kantonen muss man teils massiv mehr für die Krankenversicherung bezahlen. Dennoch sind die Prämienausgaben für Haushalte in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen auch in Zug eine grosse Belastung – oft grösser als die Steuerrechnung. Hier setzt die Zuger Prämienverbilligung mit gezielten Beiträgen an. «Insbesondere Familien mit Kindern stehen im Zentrum», erklärt der Zuger Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann.

Die Beiträge der Zuger Prämienverbilligung bewegen sich im gleichen Rahmen wie im Vorjahr. 53,6 Millionen Franken stehen zur Verfügung. Rund 50'000 Zuger Haushalte sind in den vergangenen Tagen angeschrieben worden.

Die ausgefüllten Formulare müssen bis am 30. April bei der Wohngemeinde eingereicht werden, sonst erhält man keine Prämienverbilligung. Massgebend für die Berechnung des Anspruchs sind in der Regel die persönlichen Verhältnisse am 1. Januar 2015 und die definitive Steuerveranlagung 2013. Die Auszahlung erfolgt direkt an die jeweilige Krankenkasse zur Verrechnung mit den Prämien.

pd/rem

Hinweis: Alles Wissenswerte findet man im Internet auf der Webseite der Ausgleichskasse Zug (www.akzug.ch) unter der Rubrik «Prämienverbilligung». Dort besteht auch die Möglichkeit, provisorisch den individuellen Verbilligungsanspruch online zu berechnen. Schliesslich gibt eine telefonische Hotline Antwort auf alle Fragen rund um das Thema (Tel. 041 560 48 48).

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse