Neue Luzerner Zeitung Online

Alfred Müller bebaut 27'600 Quadratmeter Gewerbefläche

BAAR ⋅ Die Zuger Immobilienfirma hat einen Mangel an grösseren Gewerbeflächen erkannt. Mit dem Projekt Quadrolith soll viel Raum geschaffen werden – jetzt liegt die Baubewilligung vor.

Die Alfred Müller AG hat die Baubewilligung für das Dienstleistungszentrum Quadrolith in Baar erhalten. Im Laufe des Herbstes möchte sie mit den Bauarbeiten starten, wie das Zuger Immobilienunternehmen mitteilt.

Insgesamt steht in den beiden geplanten Gebäuden ein Raumangebot von rund 27'600 Quadtratmetern (12'000 plus 15'600 Quadratmeter) zur Verfügung. Es ist nach Angaben des Unternehmens die grösste zusammenhängende Dienstleistungsfläche im Kanton. Diese lässt sich in Flächen ab 200 Quadratmeter unterteilen.

Die Alfred Müller AG rechnet insbesondere mit dem Interesse von Unternehmen mit einem grossen Flächenbedarf: «Im Kanton Zug gibt es aktuell kaum zusammenhängende Flächen von über 1000 Quadratmetern zu mieten» betont Verwaltungspräsident Christoph Müller.

Investitionen von 120 Millionen Franken

Bis zu 780 Mitarbeitende werden künftig im Quadrolith Platz finden. Die Realisierung soll gemäss Christoph Müller in zwei Etappen erfolgen. Die Alfred Müller AG investiert rund 120 Millionen Franken in das Projekt.

Der Quadrolith liegt direkt an der Nordzufahrt, der wichtigsten Einfahrtsachse in die Stadt Zug, und in unmittelbarer Nähe zum Autobahnanschluss Baar/Zug. Die Stadtbahn-Haltestelle Neufeld ist fünf Gehminuten entfernt.

Das Dienstleistungszentrum Quadrolith umfasst zwei U-förmige Gebäude mit sechs Stockwerken, die sich gegen Norden öffnen. Die beiden autofreien Innenhöfe sind begrünt und können als Aufenthalts- und Begegnungszone genutzt werden.

pd/cv

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 29.03.2015 23:46

    Die Innenhöfe gegen Norden offen???

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse