Baar führt Betreuungsgutscheine ein

ABSTIMMUNG ⋅ Systemwechsel in der familienergänzenden Kinderbetreuung: Das Baarer Stimmvolk gab grünes Licht für ein neues Subventionssystem für Kinderkrippen. Damit nimmt Baar im Kanton Zug eine Pionierrolle ein.

3209 der Baarerinnen und Baarer sagten Ja zur Einführung von Betreuungsgutscheine, 2420 sprachen sich dagegen aus. Das entspricht einem Stimmenverhältnis von 57 zu 43 Prozent. Die Stimmbeteiligung liegt bei 42 Prozent.

Mit dem neuen Modell werden nicht mehr Kindertagesstätten (Kitas) unterstützt, sondern direkt die Eltern. Damit nimmt Baar im Kanton Zug eine Pionierrolle ein. Ob weitere Zuger Gemeinden dem neuen Modell folgen, ist offen. Betreuungsgutscheine kennen etwa auch die Stadt Luzern oder die Gemeinde Kriens.

Mit dem Ja des Stimmvolk wird nun einerseits das System vereinfacht, andererseits haben Eltern die freie Wahl. Bis anhin haben von den zehn durch die Gemeindebehörden bewilligten Kitas lediglich fünf eine
Leistungsvereinbarung. Will heissen: Nur diese fünf Krippen bieten subventionierte Plätze an. Mit der Einführung von Betreuungsgutscheinen fällt nun diese Einschränkung weg.

In den fünf Kitas mit einer Leistungsvereinbarung werden subventionierte Plätze angeboten, zudem müssen sie die Auflage erfüllen, pro Gruppe einen Ausbildungsplatz anzubieten. Mit dem neuen System werden nun die Leistungsvereinbarungen abgeschafft.

Der Baarer Gemeinderat will nach drei Jahre eine erste Bilanz ziehen. Er zeigte sich am Sonntag über die Zustimmung zur neu gestalteten Subventionierung erfreut. Er sei überzeugt, dass ein Mehrwert für Familien, Kitas und für die Gemeinde entstehe.

rem

 


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: