Baar mit Millionenüberschuss

FINANZEN ⋅ Die Rechnung von Baar schliesst massiv besser ab als erwartet. Das ist eine Folge von Sondereffekten.

Der Gesamtaufwand lag bei rund 133 Millionen Franken, der Ertrag bei 140 Millionen Franken. Der Überschuss beträgt 7,4 Millionen Franken, wie die Gemeinde mitteilt. Budgetiert war ein Defizit von 200'000 Franken.

Die Steuererträge fielen wegen zweier Sondereffekte um 6 Millionen Franken oder 7,2 Prozent höher aus als erwartet. Verantwortlich sind Sondereffekte bei den Schenkungssteuern sowie bei den Gewinnsteuern juristischer Personen.

Die Gemeinde Baar hat Investitionen in der Höhe von 14,1 Millionen Franken getätigt, was über dem langjährigen Durchschnitt ist. Die Abweichung von 4,3 Millionen Franken zum Budget sei durch Verzögerungen bei verschiedenen Projekten entstanden. Dank des unerwarteten Ertragsüberschusses konnten sämtliche Investitionen selbst finanziert werden. Der Selbstfinanzierungsgrad betrug 102,4 Prozent. In den kommenden Jahren wird das Investitionsvolumen durch die anstehenden Grossprojekte deutlich höher ausfallen.

Die langfristige Finanzplanung der Gemeinde bis ins Jahr 2030 zeige als Folge hoher Investitionen und damit verbundener Abschreibungen, trotz effektiver Kostenkontrolle und Optimierungsmassnahmen, hohe Defizite. Der Gemeinderat ist weiterhin bestrebt, sich diesen Herausforderungen zu stellen und hofft so weiter.

pd/rem


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: