Neue Luzerner Zeitung Online

Theater Casino mehr als ein Jahr geschlossen

STADT ZUG ⋅ Die Sanierung des Theater Casino Zug kann nicht wie geplant umgesetzt werden. Damit der vom Stimmvolk bewilligte Kredit nicht überschritten wird, verzichtet der Stadtrat auf einzelne Sanierungsmassnahmen.

Die Stimmberechtigten der Stadt Zug hatten im November 2013 einen Baukredit von 13,64 Millionen Franken für die Sanierung des Theater Casino Zug bewilligt. Die Detailplanung ergab jedoch, dass 16,4 Millionen Franken nötig wären, um alle geplanten Massnahmen umzusetzen. Der Stadtrat liess daraufhin die Pläne überarbeiten.

Nicht alle Wünsche erfüllen

Nun kommt er zum Schluss, dass er ohne Nachtragskredit nicht ganz alle Wünsche erfüllen kann. Ein Nachtragskredit kommt für den Stadtrat jedoch nicht in Frage. Deshalb verzichtet er unter anderem auf die Teilsanierung der Bühnentechnik. Auch einzelne Bauarbeiten für die Optimierung des Betriebs sowie die Renovation der Hauswartwohnung werden fallen gelassen.

Der Baustart wird auf Juni 2016 verschoben, ein Jahr später als ursprünglich vorgesehen. So kann die Theater- und Musikgesellschaft Zug das Programm der Saison 2015/16 ohne Einschränkungen durchführen.

Ausserdem hat der Stadtrat entschieden, die Arbeiten nicht zu etappieren, sondern en bloc durchzuführen. Damit kann die ursprünglich berechnete Bauzeit von 18 Monaten auf rund 12 bis 14 Monate verkürzt werden. Das Casino bleibt deshalb während etwas mehr als einem Jahr geschlossen. 2017 soll es den Betrieb wieder aufnehmen.

(sda)

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 20.02.2015 15:10

    Tja, das sind die Folgen des überrissenen NFA, welcher Zug und die anderen Geberkantone leisten müssen. Dafür muss an den eigenen Bedürfnissen gespart werden. Es ist ein Armutszeugnis, dass man wegen dieser sozialistischen Almosenspende auf Projekte verzichten, respekte eine Sparversion verwirklichen muss, während Nehmerkantone wie z. B. Luzern in Projekten nur so schwelgen kann und seine nicht gerade bescheidenen Wünsche anbringt.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 20.02.2015 23:29
    als Antwort auf das Posting von Marlene Zelger, Stans am 20.02.2015 15:10

    Frau Z.: Bitte setzen sie sich mit dem NFA auseinander. Dann werden sie relativ schnell erkennen dass es nicht ganz der Warheit entspricht was sie schreiben. Ausserdem wurde der NFA vom heiligen Stimmvolk angenommen. Sie wollen ja nicht ernsthaft unsere Demokratie in Frage stellen?

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse