Neue Luzerner Zeitung Online

Der EVZ-Hochstapler bleibt schuldig

OBERGERICHT ⋅ In Eishockey-Kreisen hatte ein Kanadier mit einem bolivianischen Minenprojekt geworben und dafür von einem Unternehmer über 1 Million Franken kassiert.

Vom Zuger Strafgericht war der 54-jähriger Mann des Betrugs, der mehrfachen qualifizierten ungetreuen Geschäftsbesorgung und der Misswirtschaft für schuldig befunden und mit 28 Monaten Freihheitsstrafe bestraft worden. Das Obergericht bestätigte nun das Strafmass. Allerdings sprach sie den Kanadier nciht wegen Betrugs sodnern wegen Veruntreuung schuldig.

Der Kanadier blieb der Verhandlung unentschuldigt fern, liess sich aber verteidigen. Offenbar lebt er heute von seinem Vermögen und hält sich oft in Bolivien auf. Er glaubt weiterhin an sein Minenprojekt und versucht es voranzutreiben.

Jürg J. Aregger

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse