Neue Luzerner Zeitung Online

Ein Schuss ins eigene Bein

ZUG ⋅ Eine Umfrage bei ehemaligen Studenten zeigt: Das Institut für Finanzdiensleistungen soll in Zug bleiben.

Der Entscheid des Konkordatsrates der Fachhochschulen Zentralschweiz, das Institut für Finanzdienstleistungen (IFZ) aus der Stadt nach Rotkreuz zu verlegen, stösst auf Widerstand. Stadtrat, Wirtschaftskammer, FDP, und allen voran der Verein IFZ, der das Institut finanziell unterstützt, wehren sich entschieden dagegen. Eine Verlegung des Instituts nach Rotkreuz würde mehrere gravierende Nachteile mit sich bringen. Der Verein IFZ hat im Januar bei ehemaligen Studenten eine Umfrage durchgeführt, was sie von dem Vorhaben halten. Die Gegner der Verlegung fühlen sich vom deutlichen Resultat der Umfrage bestätigt.

Vereinspräsident Markus Granziol: befürchtet neben Umsatzeinbussen auch, dass das ganze Weiterbildungsangebot in Frage gestellt wird. Sogar Entlassungen könne es zur Folge haben.

Andreas Faessler

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse