Neue Luzerner Zeitung Online

Ein Stück Zuger Altstadt wird saniert

ABSTIMMUNG ⋅ Die Baulücke in der Zuger Altstadt wird geschlossen: Das Stimmvolk sagt Ja zur Gesamtsanierung der städtischen Liegenschaften und dem Neubau am Kolinplatz.

Nach 15 Jahren kann die Lücke beim Kolinplatz geschlossen werden: Die Stadtzuger sagten am Sonntag mit  5812 gegen 1992 Stimmen Ja zur Sanierung des sogenannten Kolingevierts. Der Ja-Anteil lag damit bei 74,5 Prozent, die Stimmbeteiligung bei 48 Prozent.

Vorgesehen ist, dass im Erdgeschoss publikumsattraktive Nutzungen und in den Obergeschossen Wohnungen für junge Menschen in Ausbildung entstehen. Aktuell wird das Erdgeschoss als temporäre Kunstgalerie genutzt. Gleichzeit will die Stadt Zug die angrenzenden Liegenschaften Kolinplatz 19 sowie Kirchenstrasse 3 und 5 sollen sanieren. Kostenpunkt: 12,2 Millionen Franken.

Bis im August soll nun das Bauprojekt weiter ausgearbeitet werden. Gemäss Angaben des Stadtrates kann im Februar 2016 mit dem Bau begonnen werden. Mit der Fertigstellung ist im Frühling 2017 zu rechnen.

rem

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse