Neue Luzerner Zeitung Online

Fahren ohne Durchblick kann teuer werden

ZUG ⋅ In den vergangenen Tagen musste die Zuger Polizei mehrere Automobilisten aus dem Morgenverkehr ziehen, die ihre Scheiben nicht oder nur ungenügend von Eis befreit hatten. Die Lenkerinnen und Lenker wurden alle bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug angezeigt.

Wer bloss mit einem Guckloch Auto fährt, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Fussgänger und Zweiradfahrer, massiv. Ist man ohne Durchblick unterwegs, riskieren Autolenker darüber hinaus eine Busse in der Höhe von mehreren hundert Franken, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Dienstag mitteilten.

Scheiben, Rückspiegel, Lichter und Kontrollschilder müssen von Gesetzes wegen sauber gehalten werden. Auch vom Dach des Autos oder des Anhängers darf während der Fahrt kein Schnee oder Eis herunterfallen. In den Wintertagen sollte deshalb genügend Zeit eingerechnet werden, um das Fahrzeug vollständig von Schnee und Eis zu befreien.

pd/zim

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse