Göblistrasse für fünf Monate Baustelle

ZUG ⋅ In der Stadt hat es im vergangenen Jahr keine Einsätze wegen Hochwasser gegeben – ausser im Göbliquartier. Jetzt wird dort gebaut, damit das Wasser besser abfliessen kann.

Auf dem ganzen Gebiet der Stadt Zug leistete die Feuerwehr einzig im Gebiet Göbli im letzten Sommer und Herbst mehrere Wassereinsätze. Dies deshalb, weil im Zuge von baulichen Systemumstellungen zu viel Regenwasser aus dem Gemeindegebiet Baar über alte Leitungen in Richtung Zug abgeleitet wurde. Bei starken Niederschlägen floss das Wasser auf übersättigte Böden und drang in einzelne Liegenschaften ein.

Ab dem 16. Februar wird gebaut

Damit es im Gebiet Göbli zu keinen weiteren Hochwasserschäden kommt, baut die Stadt Zug eine Abwasserleitung von der Baarermatt zur Ackerstrasse, wie das Baudepartement mitteilt. Die Bauarbeiten beginnen beginnt am 16. Februar zwischen der Göblistrasse und dem Eichweg. Ab dem 9. März wird dann in der Göblistrasse gebaut, die deshalb auf dem Abschnitt der Baustelle für rund fünf Monate gesperrt werden muss. Die Umleitung erfolgt über den Lüssiweg.

Nach Bauabschluss wird die Leitung an die bestehende Leitung in der Acker-/Florastrasse angeschlossen. Der Abfluss wird begrenzt, damit das Hochwasserproblem nicht in das Gebiet Florastrasse verlagert wird.

Dank grossen Investitionen der Stadt Zug in den letzten Jahren fliesst das Wasser in anderen Stadtteilen  in den Bächen und dem Abwassernetz auch bei starken Regenfällen in der Regel problemlos ab.

pd/cv


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: