Neue Luzerner Zeitung Online

MS Schwan ist wieder im Trockenen

ZUG ⋅ Mehr als sechs Stunden dauerte die Bergung des kleinen Schiffs. Unter Beifall wurde der «Schwan» gestern um 20.15 Uhr aus dem Wasser gehoben.

Das heftige Gewitter vom Dienstagabend hat das älteste Schiff der Zugersee Schifffahrt versenkt. Rund 24 Stunden später konnte es wieder geborgen und mit einem Spezialkran an Land gehoben werden. Die ganze Bergungsaktion dauerte mehr als sechs Stunden und gestaltete sich sehr aufwendig. Neben der Firma Welti-Furrer, welche für die Bergung zuständig war, standen auch Polizeitaucher und zahlreiche Feuerwehrleute im Einsatz.

  • Die «Schwyz» empfängt am 12. Mai den «Schwan».
  • Das Kleinste ist das Grösste: Die Formationsfahrt auf dem Zugersee mit dem reparierten Motorschiff «Schwan» im Mittelpunkt zog viele Schaulustige an.
  • «Schwyz», «Yellow», «Titan», der Nauen «Winkelried» und die Einsatzboote der freiwilligen Feuerwehr und der Seepolizei Zug bereiteten dem MS «Schwan» einen würdigen und ehrenvollen Empfang.

Gegenseitiges «Beschnuppern» auf dem Zugersee: Am Samstag hat das reparierte Motorschiff «Schwan», das letzten August gesunken ist, offiziell seine ersten Runden auf dem Zugersee gedreht. Aktuelle Bilder von der Flottenparade und ein Blick zurück.



«Nach ersten Schätzungen ist ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich entstanden», sagt Stefan Hellstern, Geschäftsführer der Firma Schiffs-Agentur GmbH, welche das Motorschiff Schwan betreibt. Der Rumpf sowie die Schiffsschraube scheinen unbeschädigt zu sein. Grössere Schäden dürften jedoch am Motor, an der Elektronik und an der Inneneinrichtung entstanden sein. Zudem wurde das Dach durch die Bergung beschädigt.

Das Motorschiff Schwan wird nun zum Trocknen in eine Schiffswerkstatt gebracht. Danach wird es von Mechanikern aus dem Kanton Zürich untersucht. Die beiden Schiff-Spezialisten hätten auch schon gesunkene Schiffe wieder flott gemacht. Stefan Hellstern hofft, dass der «Schwan» ab nächstem Frühling wieder auf dem Zugersee fahren kann.

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Schlagzeilen

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse