Neue Luzerner Zeitung Online

Moritz Schmid ersetzte Mauer ohne Bewilligung

ZUG / ARTH ⋅ Der Zuger Kantonsratspräsident Moritz Schmid hat auf einem ihm gehörenden Grundstück oberhalb der Gemeinde Arth eine Stützmauer ersetzt. Das Pikante dabei: Der SVP-Politiker tat es ohne Baubewilligung.

Schmid hat die beiden zusammenliegenden am Goldauerberg gelegenen, zusammen rund 15'800 Quadratmeter grossen Grundstücke in den 1980er Jahren gekauft. Darauf steht auch ein Wochenendhäuschen, das auf der Talseite mit einer Stützmauer gesichert ist.

Vor acht, neun Jahren sei diese in einem derart schlechten Zustand gewesen, dass er sie habe ersetzen müssen, sagte Schmid auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er sei damals davon ausgegangen, dass dafür keine Baubewilligung nötig sei, sagte der Kantonsrat.

Rechtsverfahren sistiert

«Wir wurden darauf hingewiesen, dass es auf dem Grundstück bauliche Veränderungen gegeben hat», sagte Erich Vokinger, Abteilungsleiter des lokalen Bauamts, auf Anfrage. Er bestätigte einen Bericht des Online-Portals Zentral+

Ein von der Gemeinde beauftragter Geometer habe daraufhin «rudimentäre Abklärungen» gemacht und festgestellt, dass auf dem Grundstück bauliche Veränderungen vorgenommen wurden. Da keine Baubewilligung vorlag, wurde Schmid aufgefordert, bis Ende März ein ordentliches Baugesuch nachträglich einzureichen.

Dies tat Schmid allerdings nicht. Vielmehr bat er die Gemeinde um ein Treffen, um die Angelegenheit zu besprechen. Die Gemeinde wandte sich darauf an den kantonalen Rechts- und Beschwerdedienst.

Vergangene Woche empfahl dieser nun der Gemeinde, dieses Gespräch mit Schmid durchzuführen. «Bis zu diesem Treffen ist das Verfahren sistiert», wie Vokinger sagte.

Dazu komme, dass Schmids Grundstück ausserhalb der Bauzonen liege und damit das Amt für Raumentwicklung des Kantons Schwyz für die materielle Beurteilung der baulichen Veränderungen zuständig sei. Im Falle eines Baugesuchs sei die Gemeinde lediglich Bewilligungsinstanz, sagte Vokinger.

Erinnerungen an Zuger Stadtschreiber

Bereits im Oktober 2013 hatte im Kanton Zug ein unbewilligtes Bauvorhaben für Gesprächsstoff gesorgt. Damals ging es um das Haus des damaligen Zuger Stadtschreibers. Dieser hatte einen Anbau an sein Haus in Risch ZG ohne Bewilligung erstellt.

Den Anbau mit einer Grundfläche von knapp 8 Quadratmetern hatte der Jurist nach einem Hagelgewitter ersetzt. Auch er ging davon aus, dass es sich um einen Ersatzbau handelte und es dafür keine Baubewilligung brauche.

Auf die kritischen Medienberichte reagierte der Stadtschreiber schliesslich mit der Kündigung - kaum zwei Monate, nachdem er sein Amt angetreten hatte.

sda

Login


 
Leserkommentare (6)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 04.04.2015 17:26

    Möchte wissen, ob der neidische Meldeläufer seine Steuern bezahlt hat!! zwinkern

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 02.04.2015 16:18

    Wäre es ein Linker gewesen, ginge hier ein riesengrosses Lamento los. Aber die SVPler dürfen sich über jedes Gesetz hinwegsetzen und bekommen dafür noch Applaus.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.04.2015 00:30
    als Antwort auf das Posting von Rainer Wolf, Luzern am 02.04.2015 16:18

    Herr Wolf,
    das hat nichts mit Politik zu tun.
    Die Mauer war, dann nicht, jetzt ist sie wieder da im alten Zustand.
    Wo liegt das Problem !

    Die Mauer stand- war- und ist wieder da.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 01.04.2015 15:53

    Mein liebes bisschen: Eine Lapalie sondergleichen und auch nur wegen eines SVP-Mannes eine läpische Meldung wert. Da gibt es außerdem noch eine SP-Bundesrätin die "Arbeitsverweigerung" auf höchstem Niveau betreibt....!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 01.04.2015 14:35

    Das ist ja wiedermal eine Riesensache und ein riesengrosser Beitrag in den News wert. Aber andere (immer noch) Kantonsräte können sich Verfehlungen an Politikanlässen leisten und nachträgliche Abstreitungen und Medien-Beeinflussungen usw. en masse - und haben doch tatsächlich immer noch das Gefühl die Sache könne einfach totgeschwiegen und ausgestanden werden und irgendwann habe das Wählervolk das vergessen!!??

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 01.04.2015 14:28

    Man braucht in der Schweiz für jeden Chabis eine Baubewilligung !

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse