Neues Kleid zum Wochenstart

ZUG ⋅ Zum Start der «Zuger Zeitung» im neuen Kleid wurden die Pendler heute früh mit einer frisch gedruckten Zeitung überrascht. Überrascht waren auch die Zeitungsverteiler.

Irgendwie war es wie im Film: Zeitungsjungen preisen ihr Produkt an, um es zu verkaufen. Nur dass gestern die «Zuger Zeitung» am Bahnhof in Zug nicht verkauft, sondern den Pendlerinnen und Pendlern gratis, zusammen mit einem Energy-Drink abgegeben wurde.

«Ah ja, das habe ich irgendwie gehört, die ‹Zuger Zeitung› hat ein neues Layout», hiess es öfters, wenn die Zeitung aufgeschlagen wurde. So richtig vorstellen konnte sich das neue Erscheinungsbild aber fast niemand von den Personen, die am frühen Morgen eine der über 500 bereitgestellten Zeitungen erhielten. Einige zeigten sich überrascht davon, dass der berühmte blaue «Schlirgg» verschwunden war, oder darüber, dass die Zeitung viel weniger Farbe aufweist als die Vorgängerausgaben im ursprünglichen Layout von 1996.

«Etwas schwerer zu lesen»

«Mir gefällt das neue Layout zwar gut, aber die Schrift ist für ältere Personen schwerer zu lesen», sagt eine Passantin, die die Zeitung von zu Hause bereits mitgebracht hat. Oder: «Ich muss mich zuerst einmal ans neue Erscheinungsbild gewöhnen. Das wird zwei, drei Tage dauern», erklärt ein Pendler. Viele Reaktionen von Leserinnen und Lesern betreffen tatsächlich die Schrift in der neu gestalteten Zeitung. Vielen ist sie zu klein. Vermeintlich. Wenn man den Personen erklärt, die Schrift sei tatsächlich grösser als diejenige, die vor 20 Jahren gewählt wurde, heisst es dann meist: «Ja, das ist dann wohl Gewöhnungssache.» Die Schrift kann tatsächlich kleiner wirken. Das hängt aber damit zusammen, dass die «Zuger Zeitung» neu in einer sechsspaltigen statt wie bisher in einer fünfspaltigen Aufmachung gestaltet wird. Deswegen sind die Spalten natürlich schmäler. Dass der Zeitungskopf umgestaltet wurde und das «Neue» nun Geschichte ist, das hat nicht gestört. Im Gegenteil: Zahlreiche Leserinnen und Leser haben die Zeitung zu Hause bereits gelesen und melden zurück, dass es an der Zeit gewesen sei, das «Neue» im Schriftzug auf der Front loszuwerden. Schliesslich sei die «Zuger Zeitung» ja nicht neu, sondern habe lediglich ein frisches Erscheinungsbild erhalten. Nicht ohne Schmunzeln wurden die beiden Zeitungsverteiler Chefreporter Charly Keiser und Chef­redaktor Harry Ziegler auf technische Pannen in der ersten Ausgabe hingewiesen. Unter anderem auf der Kulturseite, wo eine Bildlegende so in den Mittelfalz gedruckt wurde, dass sie schlicht nicht mehr lesbar war. Weitere Reaktionen gibts übrigens in der rechten Spalte.

  • Neue Luzerner Zeitung AG
  • Neue Luzerner Zeitung AG

Führungsleute der Luzerner Zeitung und den Regionalausgaben verteilten am Montagmorgen die erste Ausgabe im neuen Layout an Passanten.

Ein neuer Name, ein neues Layout: Die Luzerner Zeitung ist am 19. September erschienen. Veit V. Dengler zur «Luzerner Zeitung» und zum schwierigen Zeitungsmarkt. (Tele 1, 19.09.2016)

Nach 20 Jahren erhält die Luzerner Zeitung ein neues Kleid. Der Weg von der Idee bis zum neuen Layout war für alle Beteiligten aufregend und abenteuerlich. Am 19. September liegt die neue «Luzerner Zeitung» nun das erste Mal bei den Lesern im Briefkasten. (Sara Häusermann und Stefanie Nopper / Luzernerzeitung.ch, 19. September 2016)

Seit dem 19. September 2016 erscheint die «Luzerner Zeitung» in einem neuen Kleid. Chefredaktor Jérôme Martinu erklärt, wie es dazu kam und was sich durch das neue Erscheinungsbild für die Leser ändert. (Stefanie Nopper / Sara Häusermann, 19. September 2016)

Harry Ziegler


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: