Neue Luzerner Zeitung Online

Pensionskasse kauft Etagen im Parkhaus Post

ZUG ⋅ Die Pensionskasse der Stadt Zug kauft an Stelle der Stadt Zug zwei Geschosse im neuen Parkhaus am Postplatz. 60 oberirdische Parkplätze fallen weg. Mit dem neuen Parkhaus sollen 100 Plätze zur Verfügung stehen.

Der Postplatz bekommt in naher Zukunft ein neues Gesicht. Neben dem historischen Postgebäude errichten die privaten Grundstück-Eigentümer zwei neue Gebäude sowie ein unterirdisches Parkhaus. 2008 stimmte das Stadtzuger Stimmvolk dem Bebauungsplan und dem Kauf von 100 Plätzen im neuen Parkhaus für 9 Millionen Franken durch die Stadt zu.

Nun hat der Stadtrat beschlossen, auf den Kauf  der Parkplätze zugunsten der Pensionskasse der Stadt Zug zu verzichten. Karl Kobelt, Vorsteher Finanzdepartement, sagt: «Dadurch wird die Stadtkasse nicht belastet und wir erhalten Luft für andere dringende Investitionen in die städtische Infrastruktur, zum Beispiel in neue Schulbauten.»

Gleichzeitig bietet die Pensionskasse der Stadt Zug Gewähr, dass die rund 100 Parkplätze der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Da die Stadt Zug bei der Volksabstimmung lediglich ermächtigt, aber nicht verpflichtet wurde, die Parkplätze zu erwerben, kann der Kauf ohne neuen Volks- oder Parlamentsbeschluss an die Pensionskasse übertragen werden.

Mit der Neugestaltung des Postplatzes werden 60 oberirdische Parkplätze aufgehoben. Dank des neuen Parkhauses stehen aber künftig insgesamt mehr Parkplätze zur Verfügung. Ausserdem entsteht im Herzen der Stadt wieder ein Platz mit attraktiven Nutzungsmöglichkeiten. Die Bauarbeiten am Postplatz beginnen voraussichtlich im Frühling 2015.

pd/rem

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 30.01.2015 13:31

    Brace yourselfs, traffic-chaos is coming!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse