Siemens erhöht Arbeitszeit um 5 Stunden

ZUG ⋅ Die Siemens-Division Building Technologies (BT) erhöht wegen des starken Frankens die Arbeitszeit. Ab 1. April arbeitet die Belegschaft statt 40 neu 45 Stunden pro Woche.

Ab dem 1. Oktober wird die Arbeitszeit dann auf 43 Stunden reduziert. Das Management verzichtet zudem auf 10 Tage Ferien und auf einen Teil der Bonuszahlungen, wie der die «Neuen Luzerner Zeitung» und auch der «Blick» publik machte.

Ziel der Stundenerhöhung sei es, die anfallende Arbeit möglichst ohne Neueinstellungen, Überzeiten oder externe Ressourcen zu bewältigen, heisst es in der entsprechenden Mitteilung von Siemens. Durch diese Verbesserung der Produktivität könnten externe Dienstleistungsverträge abgebaut, Produktentwicklungen beschleunigt und Servicedienstleistungen innoviert werden.

Die Regelung wird auf 15 Monate befristet. Betroffen von der Arbeitszeiterhöhung sind etwa 1400 festangestellte Mitarbeitende. Ausgenommen sind Lernende und Mitarbeiter im Stundenlohn und in der Fertigung.

Für die Fertigung würden in den kommenden Wochen Optionen geprüft, heisst es in der Mitteilung. Ziel sei eine dauerhafte und tragfähige Lösung, die die Konkurrenzfähigkeit der Produktion am Standort Zug sichere.

Die Division BT beschäftigt in der Schweiz 1900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gar nicht betroffen von der Arbeitszeiterhöhung sind die 3100 Angestellten der Regionalgesellschaft Siemens Schweiz.

sda
 


Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige: