Neue Luzerner Zeitung Online

Lastwagen bleibt stecken – Verkehr behindert

CHAM ⋅ Wegen eines misslungenen Überholmanövers eines Lastwagens ist die Sinserstrasse zwischen Hagendorn (Cham) und Hünenberg gesperrt.

Ein 25-jähriger Lastwagenchauffeur wollte am Montag kurz vor 14.45 Uhr, auf der Sinserstrasse eine vor ihm fahrende Putzmaschine überholen. Dabei kam er links von der Strasse ab, sank auf der angrenzenden Wiese ein und blieb stecken.

Ein Pneukran wurde aufgeboten, um den mit 20 Tonnen Waren beladenen Lastwagen zu bergen. Die Sinserstrasse bleibt bis etwa 18.30 Uhr zwischen Hagendorn (Cham) und der Reussbrücke in Hünenberg gesperrt. Die aufgebotenen Feuerwehren Cham und Hünenberg haben eine Umleitung über Hünenberg (Drälikerstrasse) eingerichtet.

pd/nop

 

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.03.2015 02:12

    Das Uebel betrifft die ganze Schweiz, unsere Strassen sind
    zu schmal alles dient nur noch dem Profit und dem Gewinn.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.03.2015 09:09
    als Antwort auf das Posting von David Roberts c/o Schwerzmann, Zug am 03.03.2015 02:12

    @Robers/Schwerzmann: Und was ist jetzt Ihr Argument? Dass alle Strasse neugebaut werden sollen? Die Baulobby wird Ihnen mit Blick auf zu erwartenden Profit und Gewinn diesbezüglich gerne zustimmen. Und warum muss ein Mega-Brummi überhaupt überholen? Etwa wegen Profit- und Gewinngier? Zeit ist Geld? Und dafür haben Sie nun wieder Verständnis? Wer ein zu breites Auto hat - und ja, das gilt auch für SUVs - der ist ganz einfach zweitrangig auf Schweizer Strassen. Dann wird halt einfach nicht überholt - ganz einfach. Dem obigen Fahrer müsste man per sofort die Fahrerlaubnis entziehen. Der soll zu Fuss gehen und seine Last halt mit der Schubkarre umherfugen.

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Zug Zug

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse