Windenergie bleibt tabu

ENERGIE ⋅ Erneuerbare Energie soll künftig auch in natur­geschützten Landschaften pro­duziert werden können. Was bedeutet das für Zug?

wh. Noch ist es nicht amtlich. Aber der Nationalrat hat jüngst entschieden, den Bau von Kraftwerken in schützenswerten Landschaften zu erleichtern. Was bedeutet diese neue Marschrichtung in der nationalen Energiepolitik für den Kanton Zug? Fakt ist: Zug ist kein windiger Kanton. Sprich: In Zug pfeift zu wenig Wind über den Zugerberg und die meisten anderen Bergkämme, um diesen für die Stromgewinnung durch Windkraftwerke wirklich zu nutzen. «Tatsächlich haben Messungen der Wasserwerke Zug auf dem Zugerberg gezeigt, dass die Windverhältnisse im Kanton Zug den sinnvollen Einsatz von grossen Windrädern faktisch ausschliessen», bestätigt Baudirektor Heinz Tännler. Im Rahmen der Anpassung des kantonalen Richtplans im nächsten Jahr werde sich der Kantonsrat aber mit dieser Frage beschäftigen.


Login


 

1 Leserkommentar

Anzeige: