Die Sauna der futuristischen Sorte

HAGENDORN ⋅ Was wird denn da gebaut? Das fragen sich täglich einige, die mit dem Bus nach Rumentikon unterwegs sind. Baulich gesehen ist das Ganze ein Novum in der Gemeinde Cham.

06. Oktober 2016, 05:00

Wie ein langes U, das sich hinfläzt – so sieht der geschwungene Holzmassivbau aus, der da fast wie ein gelandetes UFO im Garten des Grundstücks wirkt. Von der Schützenhausstrasse – auf jener Strasse, wo die Buslinie 43 täglich zur Endstation Rumentikon verkehrt – kann man den futuristischen Bau betrachten.

Noch. Denn künftig wird das ganze Wiesenareal an der Schützenhausstrasse mit einer Hecke begrenzt. Aus gutem Grund. Denn der schwungvolle Holzkörper mit reichlich Fenstern dient der Körperertüchtigung der intimen Art, handelt es sich doch um eine Gartenlounge mit integrierter Sauna.

«Erstes Mal, dass eine Sauna so frei stehend gebaut wird»

«Das war in der Gemeinde Cham mit Sicherheit das erste Baugesuch für eine frei stehende Sauna in einem privaten Garten», sagt Tiziano Cautero, Sachbearbeiter für Baugesuche der Gemeinde Cham. Gegen dieses Bauvorhaben habe es keine Einsprachen gegeben. Die gemeindliche Baufachkommission habe in Sachen Eingliederung und Gestaltung nichts beanstandet. Eine Ausnahmebewilligung erteilte der Gemeinderat für eine geringfügige Unterschreitung des Grenzabstands. «Der Fertigbau ist ein deutsches Produkt», ergänzt der gemeindliche Mitarbeiter. Wobei der Hersteller aus Villingen-Schwenningen im Schwarzwald betont, dass «die hochwertige Dachdichtungsbahn» aus naht- los verschweisstem Aluminium einen nachhaltigen Wetterschutz biete. Die Aussenwände sind ebenfalls aus witterungsbeständigem, robustem Lärchenholz.

Was die Dimensionen einer Sauna im Gartenhäuschen schon rein optisch sprengt, braucht natürlich Platz. Damit die Sauna-Lounge auf das Grundstück des Eigentümers passt, arrondierte dieser seine Liegenschaft um 424 Quadratmeter. Nämlich um jenen «Spickel» an Wiese, die vorher der Gemeinde Cham gehörte, auf dem Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern gerne Gassi gingen und die bis ans Trottoir der Schützenhausstrasse reicht. Für diese Wiese wechselten 275 000 Franken den Besitzer, wie Roger Mohr, Abteilungsleiter Finanzen und Verwaltung der Gemeinde Cham, erklärt. Und wie dies übrigens in den Unterlagen für die Einwohnergemeindeversammlung Cham vergangenen Juni für die Öffentlichkeit entsprechend deklariert worden ist.

Grosser Whirlpool im Aussenbereich

Auf der noch grünen Wiese ist Platz für die 9 Meter lange Gartenlounge mit anschliessender Pergola sowie für einen 6 Meter langen und gut 2 Meter breiten Whirlpool. Laut Auskunft des deutschen Herstellers ist diese Gartenlounge mit integrierter Sauna die «erste dieser Art, die wir in die Schweiz liefern». Kostenpunkt gemäss Angaben der Firma: rund 120 000 Franken. Eine ganz neue Dimension des Schwitzens.

Und was sagen die künftigen Nutzer zu ihrer schönen neuen Sauna? «Wir wollten schon immer ein Sauna-Hüsli haben, und die Variante des deutschen Herstellers hat uns extrem gefallen», sagt die Eigentümerin, die ihren Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will. Ende November soll die Sauna betriebsbereit sein. Dann kann man sie von aussen nicht mehr bestaunen – eine mehr als 1,50 Meter hohe Eibenhecke wird Einblicke verwehren.

Wolfgang Holzwolfgang.holz@zugerzeitung.ch


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: