Ein Saisonschluss zum genau richtigen Zeitpunkt

ZUG ⋅ Freier Eislauf auf der offenen Eisbahn auf dem Arenaplatz ist noch bis am Sonntag möglich. Der Betreiber ist mit dem Besucherzuspruch zufrieden. In einem anderen Teil der Anlage ist das Saisonende hingegen noch offen.
17. März 2017, 06:59

Für heute Freitag rechnen die Meteorologen mit Temperaturen bis gegen 20 Grad. Da wird die Eisaufbereitung auf der offenen Eisbahn vor der Bossard-Arena zu einer Mammutaufgabe. Deshalb kommt das Saisonende auf der Anlage am Sonntag um 18 Uhr wohl gerade zur rechten Zeit. Da es am Wochenende zu einem Temperatursturz – es sind Höchstwerte von 7 Grad prognostiziert – kommen wird, könnten die letzten beiden Betriebstage noch den einen oder anderen dazu animieren, die Schlittschuhe nochmals zu schnüren. «Wir sind mit dem Besucherzuspruch zufrieden», sagt der Betriebsleiter der Kunsteisbahn (KEB), Jürg Casalini. Genaue Zahlen kann er aber noch nicht nennen. Im letzten Betriebsjahr – dies dauerte von 1. Juni bis 31. Mai – waren pro Tag 586 Besucher gezählt worden. Das hat sich dann auch auf den Gewinn ausgewirkt. Dieser hat im Betriebsjahr 2015/16 95 000 Franken betragen: das höchste je ausgewiesene Plus der Kunsteisbahn seit dem Start im Jahre 1967.

Doch in den anderen Eis­anlagen in der Herti geht die Saison noch weiter. In der Curlinghalle werden noch bis am 2. April Steine geschoben. Das Saison­finale ist dort wie immer ein grosses zweitägiges Turnier. Die Anmeldefrist für den WäZuSto-Cup läuft noch bis 22. März. In der Academy-Arena wird die Eis­maschine dann von 9. April bis im Juli abgestellt.

Auf den Sommerbetrieb vorbereitet

Noch nicht bestimmt ist das Saisonende in der Bossard-Arena. Dies hängt davon ab, wie weit der EV Zug in der diesjährigen Meisterschaft noch kommen wird. Das Zuger Sportaushängeschild startet am nächsten Dienstag in die Halbfinals. Der Kunsteisbahn-Betriebsleiter Jürg Casalini muss mit den verschiedensten Szenarien rechnen. Schafft es der EVZ nicht in den Final, gehen die Lichter in der Bossard-Arena am 12. April aus. Bei einem Finaleinzug wäre spätestens am 20. April Schluss. Casalini hofft natürlich, dass die EVZ-Saison noch lange dauert. Wohlwissend, dass ihm und seinen Mitarbeitern dadurch eine strenge Zeit bevorstehen wird, denn bereits am 27. April muss die Arena für die 125. Generalversammlung der WWZ bereit sein. Zwei Tage später lädt die Zuger Kantonalbank ihre Aktionäre zur Jahresversammlung ein. Ein weiterer Höhepunkt in der «Sommersaison» der Bossard-Arena dürfte dann die Jubiläumsversammlung des EV Zug sein. Diese findet am 5. Mai statt. Das ist auf den Tag genau 50 Jahre nach der Gründung des Klubs im Hotel Lindenhof in Baar.

Tags darauf tritt dann die amerikanische Soulqueen Anastacia in der Bossard-Arena auf. Vor ihrem Konzert hat der Schweizer Musiker Baschi einen Auftritt. Am 20. Mai ist die Arena Schauplatz von Boss Art Championship. Den Abschluss macht das Andy-Hug-Memo­rial, bei dem der Chamer Bachelor Janosch Nietlis­pach am 10. Juni gegen Petar Majstorovic antreten wird.

Bevor die Saison 2017/18 auf dem offenen Eisfeld am 6. Oktober wieder beginnt, steigt auf dem Arenaplatz und in der Bossard-Arena am ersten September­wochenende das grosse EVZ-Jubiläumsfest. KEB-Betriebsleiter Jürg Casalini und seinem Team dürfte es so auch im Sommer nicht langweilig werden. (mo)


Leserkommentare

Anzeige: