Ein berühmtes Schiff geht für die Zuger Messe auf Reisen

ZUG ⋅ Nächste Woche beginnt die 45. Zuger Messe. Was die rund 80000 Besucher heuer in der Herti erwartet, ist seit der gestrigen Medienkonferenz klar. Gespannt sein können die Messebesucher auf einige spezielle Gäste.

13. Oktober 2016, 11:30

Neun Tage vor Beginn der Messe fände traditionell die Medienkonferenz in der Ehrengemeinde statt: Mit diesen Worten begrüsste Zuger-Messe-Ver­waltungsratspräsident und alt Regierungsrat Paul Twerenbold gestern Morgen die Medien­vertreter und Repräsentanten der Messe-Sonderschauen im Stadtratssaal in Zug. «Am 19. September haben wir mit dem Aufbau der Messe angefangen, die wie immer eine Riesengeschichte für alle Beteiligten ist. Dank dem guten Wetter sind wir nicht nur gut im Zeitplan, sondern sogar ein wenig voraus.»

Messeleiter Peter Binggeli stellt nach der Präsentation der Eckwerte die beiden Gäste vor. Zum ersten Mal und nach ­grosser Umwerbung heisst der Gastkanton Schwyz. Dieser wolle mit einem spektakulären Auftritt in Zug punkten, wie Vendelin Coray von Schwyz Tourismus erklärt. Das 50 Meter grosse Panoramabild vom Haggenspitz, von wo man auch gut in Richtung Zug sieht, dürfte bei den Zuschauern auf Begeisterung stossen. «Wir wollen die Leute an unserem Stand virtuell in den Kanton Schwyz eintauchen lassen und hoffen, dass sie dann später auch in Wirklichkeit bei uns eintauchen», sagt Coray.

«Ship of Tolerance» auf dem Weg ins Brüggli

Am Messemittwoch dominiert die Stadt Zug an der Messe. Sie sei zum zweiten Mal Ehrengemeinde und präsentiere sich im «TopLive» mit einem abwechslungsreichen Programm, erklärt der Projektverantwortliche Franco Keller. Das Motto der Stadt an der Messe heisst «Vielfalt und Toleranz». So ist gestern das «Ship of Tolerance» zum Zuger-Messe-Gelände gebracht worden, wo es dann während der Messe begangen werden kann. Danach soll das «Toleranzschiff» im Brüggli einen möglichst definitiven Standort finden. Das entsprechende Baubewilligungsverfahren ist im Gange.

«Die Kuh ist immer gleich»

Einmal mehr ist auch der Zuger Bauernverband an der Messe mit einer Sonderschau vertreten. Die Landwirte zeigen den Messebesuchern, wie sich die Milchkuh im Wandel der Zeit verändert hat. «Die Kuh ist immer gleich», witzelt Daniel Weiss vom Zuger Bauernverband und zeigt Fotos von Kühen, die wahrlich zu einem Besuch der Sonderschau anregen.

Nicht jedes Jahr, aber regelmässig ist die Eidgenössische Zollverwaltung an der Zuger Messe mit einer Sonderschau vertreten. Heuer ist sie mit der Ausstellung «Schmuggler, Fälscher und Kriminaltouristen» in Zug anzutreffen. Den Besuchern werde ein spannender Einblick in die Arbeit der Grenzwächter und Zöllner gegeben, verspricht Peter Zellweger vom Grenzwachtkommando Region II. Seine Leute würden den Besuchern den Nutzen und Zweck ihrer Arbeit anhand von zahlreichen Beispielen erklären.

Zum ersten Mal an der Zuger Messe ist hingegen Swissint aus Stans, das Kompetenzzentrum der Armee für Auslandseinsätze, mit einer Schau vertreten. Jonathan Morillo zeigt, was die Besucher am Swissint-Stand erwartet. Er präsentiert ein Bild mit einem Minenkorb, «der an der Schau auch zu sehen ist». Es werde gezeigt, sagt Morillo, wie schwierig Minen zu finden und zu erkennen seien.

Mit statt von Mara abgelichtet werden

Die Baarerin und alt Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz ist Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK), erklärt Peter Binggeli. Er freue sich darum ganz besonders, dass die Organisation mit einer Schau in Zug vertreten sei. Drei Zuger SRK-Partnerverbände und Organisationen präsentieren die Sonderschau «150 Jahre Schweizerisches Rotes Kreuz».

Mit statt von Mara fotografiert zu werden, ist wohl für viele das Ziel beim Besuch der Sonderschau der Zuger Polizei an der Messe. Mara ist die semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage der Zuger Polizei mit 3-D-Radartechnologie, wie Judith Aklin, Kommunikationsverantwortliche der Zuger Polizei, erklärt.

Charly Keiser

Ein Film von Remo Hegglin dokumentiert den Verlauf des erfolgreichen Projektes, das in den letzten Wochen weltweit grosse Beachtung fand. (Remo Hegglin, 13.10.2016)

Die Zuger Messe gibt es seit 45 Jahren. Dieses Jahr kann man auch neue Technologien an der Zuger Messe bestaunen: Zum Beispiel eine Virtual Reality-Brille aus dem Gastkanton Schwyz. (Tele1, 13. Oktober 2016)

Ein Film von Remo Hegglin dokumentiert den Verlauf des erfolgreichen Projektes, das in den letzten Wochen weltweit grosse Beachtung fand. (Remo Hegglin, 13.10.2016)

Die Zuger Messe gibt es seit 45 Jahren. Dieses Jahr kann man auch neue Technologien an der Zuger Messe bestaunen: Zum Beispiel eine Virtual Reality-Brille aus dem Gastkanton Schwyz. (Tele1, 13. Oktober 2016)




Login


 

Leserkommentare

Anzeige: