Erst jetzt sind alle Wohnungen im «Technikum» vermietet

CHAM ⋅ Seit Februar sind die 17 preisgünstigen Wohnungen des sanierten Altbaus auf dem Markt. Nun sind alle besetzt. Doch nicht alle Mieter erfüllen die erforderlichen Kriterien.

30. September 2016, 05:00

Die gute Nachricht lautet sicher: Die 17 Wohnungen im «Technikum» in Cham sind nun alle vermietet. Damit rechtfertigt sich im Nachhinein die Investition von 9,3 Millionen Franken für die Sanierung des historischen, denkmalgeschützten Mehrfamilienhauses. Dies wurde bekanntlich vom Chamer Stimmvolk im Sommer 2013 beschlossen.

Sechs bis neun Einheiten der insgesamt 17 Wohnungen sind ja explizit reserviert gewesen für Familien, Alleinerziehende mit Kindern sowie Pensionäre, die vom subventionierten Wohnungsbau profitieren können. Aktuell nehmen sieben Mietparteien im «Technikum» eine Sozialvergünstigung des Kantons in Anspruch.

Kriterienkatalog muss nicht immer erfüllt werden

Auch die anderen Wohnungen sind preisgünstig. Im Fall der letzten Wohnung, die von diesen zu haben war, eine 4?-Zimmer-Mansardenwohnung für einen Mietzins von 1719 Franken netto, sind gerade die letzten Vertragsverhandlungen abgeschlossen worden. «Nach Rücksprache mit der Huwiler Treuhand AG habe ich bestätigt bekommen, dass die Wohnung im Mansardengeschoss nun erfreulicherweise an eine junge Chamer Familie vermietet werden kann, welche die Richtlinien erfüllt», gibt Basil Stocker, Projektleiter Hochbau und Liegenschaften der Gemeinde Cham, Auskunft. Besagte Mansardenwohnung ohne Aufzug und Balkon war offenbar lange Zeit nicht so gefragt bei Interessenten.

In einem anderen Fall wirkt die Vermietung einer Wohnung im «Technikum» allerdings fragwürdig. Gelten doch grundsätzlich folgende steuerbare Vermögens- und Einkommensgrenzen für die Miete einer der preisgünstigen Wohnungen: Beim Vermögen der Mietsperson liegt die Limite bei maximal 216 000 Franken netto, beim Einkommen bei 75 000 Franken. «Diese Wohnung ist an eine Person aus Cham vermietet worden», sagt Stocker. Die finanziellen Auswahlkriterien gemäss Vermietungsrichtlinien des «Technikums» seien momentan jedoch nicht anwendbar für den Mieter, so Stocker. Anscheinend aus persönlichen Gründen sowie angesichts der privaten Lebenssituation der Mietsperson.

Wie viel Mietzins die betroffene Wohnung eigentlich kostet, verrät der Projektleiter nicht. Handelt es sich gar um eine Sozialwohnung? Was er nicht sagt oder vielleicht gar nicht weiss: Der besagte Mieter besitzt bereits drei Wohnungen – davon eine in Cham.

Wie kommt es überhaupt zu einem «Nachfragemangel»?

Grundsätzlich können laut den Mietvergaberichtlinien «bei mangelnder Nachfrage und/oder fehlendem Nachweis der Auswahlkriterien für die Vermietung die Wohnungen ausnahmsweise für drei Jahre frei vermietet werden».

Indes ist nicht klar, warum angesichts des angespannten Wohnungsmarkts in Zug überhaupt eine mangelnde Nachfrage bei den frisch sanierten Wohnungen im «Technikum» herrschte. Kosten diese doch nur zwischen 817 und 2048 Franken für die 1?- bis 5?-Zimmer-Wohnungen. Zumal es anfangs rund 80 Interessenten für die Wohnungen gegeben hat, von denen aber offensichtlich nicht alle die Kriterien erfüllten. Zudem kursieren Gerüchte im Dorf, es würden nun plötzlich gar keine Kriterien mehr für die Vermietung gelten. Können eben doch zu wenige Bewerber den Nachweis von zehn Jahren Wohnsitz in Cham respektive «für ein grosses Engagement in der Öffentlichkeitsarbeit für die Gemeinde Cham» erbringen?

Auch Chams Bauchef Rolf Ineichen fragt sich, warum es so lange gedauert hat – knapp zehn Monate –, bis alle Wohnungen vermietet worden sind. «Wir wurden ja am Anfang von Bewerbern überrannt.» Dass nun nicht alle Mieter die Auswahlkriterien erfüllen, sei ausnahmsweise zu akzeptieren und entspreche den vom Gemeinderat erlassenen Richtlinien. «Wir wollen ja auch, dass das Haus voll ist.» Dass die Auswahlkriterien möglicherweise zu streng seien, verneint der SVP-Gemeinderat: «Das ist schon sinnvoll und richtig so.»

Wolfgang Holz


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: